Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 21:00 Uhr)
07. Jänner 2019 23:29
Sechs Schnee-Tote in nur zwei Tagen
© APA/BUNDESHEER/PETER LEECHNER

Lawinen, Unfälle & Co.

Sechs Schnee-Tote in nur zwei Tagen

Wintersportler im Tiefschnee erstickt und unter Lawinen begraben.

Die dramatische Suche nach einem 28-jährigen Mann und seiner 23-jährigen Freundin in Ab­tenau nahm Montagnachmittag ein trauriges Ende: Das junge Paar wurde im Gebiet der Schindlmaisalm von Bergrettern tot geborgen. Die beiden Jäger wurden von ­einer Lawine erfasst und zwei Meter tief begraben. Bereits am Samstag waren die beiden Tennengauer mit Schneeschuhen zur Jagd aufgebrochen und galten seitdem als vermisst.

Im Skigebiet Schafberg (Vbg.) starb am Sonntag eine 24-jährige Snowboarderin aus der Schweiz, nachdem sie mit dem Kopf voran im Tiefschnee stecken geblieben war. Die junge Frau kam in einer Kurve über den Pistenrand hinaus und stürzte 20 Meter ab.

Ein ähnlich gelagerter Fall ereignete sich im Pongau (S.): Ein 35-jähriger Slo­wene stürzte bei ­einer Variantenabfahrt in unbefestigtem Ge­lände und erstickte im Schnee.

Mit den zwei Lawinenopfern von Sonntag in Vorarlberg ­(Damüls, Schoppern­au) sind damit schon sechs Todesfälle zu beklagen (Stand Montagabend).

Lawinengefahr




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum