Es gibt neue Nachrichten
13. Mai 2019 17:39
Schnee & Sturm! Wetter spielt weiter verrückt
© Symbolbild / Getty Images

Kein Sommer in Sicht

Schnee & Sturm! Wetter spielt weiter verrückt

Auch am Dienstag weht der Wind teilweise wieder sehr kräftig. Schneefall ist bis auf 700 Meter möglich.

Im Osten bleibt es regnerisch und den ganzen Tag über ist der Himmel geschlossen bewölkt. Schnee fällt auf 1200 bis teils 700m herab. In der Westhälfte Österreichs beginnt der Tag hingegen oft noch aufgelockert bewölkt, bevor später dann immer mehr Wolken auftauchen und auch einzelne Regenschauer entstehen. Der Wind bläst mäßig bis lebhaft, am Alpenostrand sowie entlang der Tauern anhaltend kräftig aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen 1 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 6 bis 12 Grad.

Der Wind weht weiter kräftig. In Ost- und Südösterreich wird vor Böen bis zu 80 km/h gewarnt.

 

Unbenannt-1.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Karte.

Enorme Sturmschäden: Bäume stürzten auf Häuser und Turnhalle

Sturmböen haben in der Steiermark in der Nacht auf Montag Feuerwehren in mehreren Regionen der Steiermark gefordert. In Graz-Umgebung waren beispielsweise entwurzelte und umgeknickte Bäume zu entfernen. Manche waren auf Hausdächer gefallen und haben Schäden angerichtet. In Stattegg nördlich von Graz fiel ein Baum auf das Blechdach eines Carports, teilte die Feuerwehr mit.
 
Außerdem wurde in Stattegg auch eine Lichtkuppel des Turnsaales der Volksschule von einem Baum getroffen. Daraufhin fielen Äste, Blätter, das zerborstene Plexiglas und Teile der Deckenverkleidung in die Turnhalle. Verletzt wurde niemand.
 
c.jpg
 
Die Stadt Graz warnte davor, Wälder und Parkanlagen angesichts der Sturmböen zu betreten. Auch der Schloßberg sollte gemieden werden. Bereits in der Nacht auf Montag wurden Bäume entwurzelt und Äste abgerissen. Besonders betroffen waren die Bereiche der Radegunderstraße und das Gebiet von St. Veit im Bezirk Andritz. Die Sturmböen fegten besonders über die nördlichen Grazer Bezirke hinweg und sorgten auch für Verkehrsbehinderungen.
 
nb.jpg
 
a.jpg
 
Wegen Sturmspitzen über 90 Kilometer pro Stunde ging am Montag weder die Schöckl-Seilbahn noch der "Hexenexpress" in Betrieb. Die Tierwelt Herberstein hat am Montag ebenfalls wegen des starken Windes seine Pforten geschlossen.
 

Kärntner Feuerwehren rückten wegen Sturmschäden aus

Auch die Kärntner Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun: Sturmböen haben in der Nacht auf Montag zu mehreren Feuerwehreinsätzen in Kärnten geführt. In Millstatt (Bezirk Spittal an der Drau) wurde eine Hütte abgedeckt und nahe der Bezirkshauptstadt Wolfsberg blockierten umgestürzte Bäume eine Straße.
 
Gegen 22.30 Uhr war die Feuerwehr Forst bei Wolfsberg alarmiert worden: Eine Verbindungsstraße zwischen zwei Ortschaften war durch umgestürzte Bäume blockiert, gegen Mitternacht war die Straße wieder frei, teilte die Feuerwehr mit. Starke Windböen deckten etwa zwei Stunden später eine Badehütte in Millstatt ab. Das Dach flog davon und landete auf der Fahrbahn der Millstätter Straße (B98). Die Konstruktion wurde entfernt und gesichert.
 

Feuerwehreinsätze nach Sturmschäden im Burgenland

Im Burgenland hat die Feuerwehr in den vergangenen Stunden mehrfach ausrücken müssen, um Sturmschäden zu beseitigen. Von Sonntagabend bis heute, Montagfrüh, waren es 25 Einsätze, seit 7.00 Uhr kamen bisher weitere drei dazu, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland auf APA-Anfrage mit.
 
Der Großteil der Einsätze betraf Bäume, die auf Straßen stürzten oder auf Stromleitungen fielen. In Jois (Bezirk Neusiedl am See) mussten die Helfer in der Nacht lose Blechteile einsammeln, um eine Gefährdung von Menschen zu verhindern. In Jennersdorf landete ein Zelt auf einem Dach, in Pinkafeld (Bezirk Oberwart) waren Einsatzkräfte Montagfrüh damit beschäftigt, eine Werbetafel zu sichern, weil diese umzustürzen drohte. Bei den Zwischenfällen wurde bisher niemand verletzt, hieß es von der LSZ.
 



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Abwärts gerichtete Strömung der Atmosphäre mit Geschwindigkeiten von weniger als 0,1 m/s (darüber: Abwind). Die Abwärtsbewegung der Luft kann großräumig im Zentrum eines Hochdruckgebietes (''dynamisch'') oder orographisch bedingt auf der Leeseite eines Gebirges erfolgen, wobei diese sich erwärmt, was zur Auflösung der Wolken führt. Die absinkende Luft (trockenadiabatisch: um 1°C/100m) kommt in einer bestimmten Höhe wärmer an als die dort darunter angrenzende (vom Absinkvorgang nicht mehr erfaßte) Luft und bildet eine Inversion.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum