Es gibt neue Nachrichten
20. Juni 2019 17:23
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Unwetter-Warnstufe rot!

Heftiges Wärme-Gewitter zog über Wien

Ein Hagel-Regen ging über die Bundeshauptstadt nieder.

Am Donnerstagabend ging über Wien ein Hagel-Unwetter nieder. Es schüttete wie aus Kübeln und überraschte viele Spaziergänger und Radfahrer, die auf den starken Regen nicht vorbereitet waren. Außerdem hagelte es und etwa ein Zentimeter große Körner fielen auf die Autos nieder.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

IMG_3750.JPG

IMG_3767.JPG

IMG_3795.JPG

64833523_2371487046461055_3.jpg

Unwetter-Warnung

Hagel und Gewitter sorgen in Österreich derzeit für Unwetter-Warnstufe rot in einigen Regionen. 

unwetter.JPGIn diesen Gebieten herrscht Unwetter-Warnstufe rot!

Wärmegewitter

Am Freitag bilden sich in schwülwarmer Luft mit zeitweiligem Sonnenschein im ganzen Land immer wieder Regenschauer und Gewitter. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt vormittags noch im Osten und Süden Österreichs, am Nachmittag im Westen und Südwesten. Der Wind kommt schwach bis mäßig, in Gewittern vorübergehend lebhaft aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 20, die Tageshöchsttemperaturen bei 23 bis 29 Grad.
 

So wird das Wetter am Wochenende

Ähnlich der Samstag: Der Tag verläuft verbreitet schwül-warm und bringt einiges an Bewölkung, die Sonne scheint nur gelegentlich zwischendurch. Über den Tag verteilt gehen immer wieder Regenschauer nieder, am Nachmittag werden Gewitter häufiger. Der Wind weht schwach bis mäßig aus verschiedenen Richtungen, in Schauer- und Gewitternähe kann er etwas auffrischen. Die Temperaturen steigen von 13 und 20 Grad in der Früh auf 22 und 28 Grad.
 
Am Sonntag lichten sich die Restwolken der Nacht langsam und die Sonne setzt sich in den meisten Regionen zumindest zeitweise durch. Es bleibt aber oft bei unbeständigem Wetter. Einige Regenschauer bilden sich im Tagesverlauf, inneralpin und im Süden können lokal auch einzelne Gewitter mit dabei sein. Bis zum Abend lässt die Schauer- und Gewitterneigung dann überall deutlich nach. Der Wind kommt immer wieder mäßig aus Nord bis Nordost. Von zwölf bis 20 Grad in der Früh erreichen die Temperaturen 21 bis 28 Grad.
 

Warmer Wochenstart

Am Montag steigt der Luftdruck weiter an und die zugeführten Luftmassen sind trocken und warm. Oft scheint die Sonne und nur ein paar Quellwolken tauchen auf. Die Schauer- und Gewitterwahrscheinlichkeit bleibt auch am Nachmittag überwiegend gering und selbst in den Bergen kommt es nur sehr vereinzelt zu isolierten Wärmegewittern. Der Wind weht schwach bis mäßig, ganz im Osten zum Teil auch lebhaft aus nördlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 19 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 24 bis 32 Grad. Am heißesten ist es in Vorarlberg und Tirol.
 
Am Dienstag stellt sich strahlend sonniges Wetter im Großteil Österreichs ein. Am ehesten ziehen im Osten tagsüber ein paar harmlose Wolkenfelder durch, diese stören den sonnigen Eindruck aber nur wenig. Das Schauer- und Gewitterpotenzial bleibt überwiegend gering, isolierte Wärmegewitter sind in den Bergen aber dennoch nicht ganz auszuschließen. Der Wind schwächt sich gegenüber dem Montag deutlich ab und weht überall nur schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Nach 13 bis 19 Grad in der Früh erreichen die Tageshöchsttemperaturen 27 bis 34 Grad. Erneut wird es in Tirol und Vorarlberg am heißesten.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Für verschiedene Niveaus werden aus den Daten der aerologischen Messungen (00 und 12 Uhr GMT, teilweise auch Zwischentermine) Karten gezeichnet, die meist folgende meteorologischen Elemente beinhalten: Luftdruck (als topografische Darstellung der Druckfläche), Windrichtung und Windstärke, Temperatur und Feuchtigkeit (als Taupunktsdepression). Die Niveaus sind international festgelegt: meist 850, 700, 500, 300, 200 hPa; dazu eine Karte mit dem Maximalwind (Jetstream) und Angaben über die Tropopause.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum