Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 14:00 Uhr)
06. Dezember 2018 06:09
Glatteis-Alarm: Hier herrscht jetzt Rutsch-Gefahr
© APA

Gefrierender Regen

Glatteis-Alarm: Hier herrscht jetzt Rutsch-Gefahr

Regen und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in der vergangenen Nacht sorgen heute für Glatteis-Gefahr. 

Glatteis-Gefahr. In der vergangenen Nacht fielen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Durch aufziehenden Regen kann es zu glatten Straßen und Rutschgefahr in weiten Teilen des Landes kommen. Eine Warmfront verlagerte sich nach Österreich. In hohen Lagen ist es warm genug, dass Regen fällt. Nur südlich des Hauptkammes kann es auch schneien. Gefrierender Regen ist vor allem im Mühl- und Waldviertel südwärts bis ins Grazer Becken möglich. Hier kann es bis zum Mittag auf den Straßen rutschig bleiben. Im Waldviertel zeigen Wettermodelle bis zum Abend hin, gefährliche Glätte an. Wien dürfte aufgrund milder Temperaturen verschont bleiben.

uwz.jpg

So wird das Wetter am Donnerstag

Wolken und Regen einer Warmfront breiten sich rasch auch in den Osten aus. Die Schneefallgrenze steigt dazu immer mehr und erreicht Lagen zwischen 1.500 bis 1.90 0m Seehöhe. Anfangs kann es bei noch frostigem Boden im Osten noch stellenweise Glatteis geben. Tagsüber entspannt sich die Situation aber und die Regenfälle lassen vor allem von Westen her nach. Am meisten Regen kommt an der Alpennordseite vom Salzburger Land ab ostwärts zusammen. Wenig Niederschlag fällt insgesamt im Süden, dort bleibt es gebietsweise auch trocken mit Auflockerungen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Frühtemperaturen minus 4 bis plus 7 Grad, mit den höchsten Werten im Westen. Östlich der Linie Amstetten-Graz umspannen die Temperaturen tagsüber 0 bis 7 Grad, westlich davon 5 bis 12 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum