Es gibt neue Nachrichten
18. Juli 2019 06:26
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wetter-Warnung

Gewitter-Alarm: Hier kann es heute krachen

Heute ist verbreitet mit Gewittern zu rechnen. Die Prognose im Detail.

Im Osten und Südosten startete der Tag mit ein paar Restwolken, überall sonst war es zunächst recht sonnig. Im weiteren Tagesverlauf bildeten sicher zahlreiche lokale Quellwolken in den weitesten Teilen des Landes: vor allem in der Steiermark, in Wiener Neustadt, im westlichen Niederösterreich und südlich von Salzburg wurden bereits im Vorhinein stärkere Gewitter prognostiziert. 
 

Rote Wetterwarnung für St. Pölten

 
Donnerstagnachmittag wurde die höchste Unwetter-Warnstufe für den Raum St. Pölten ausgerufen: starker Hagel sorgte für teils höhere Sachschäden. Mit ähnlich heftigen Gewittern soll auch in Wiener Neustadt, sowie Oberpullendorf und Oberwart gerechnet werden. 
 
Donnerstagnachmittag zogen mehrere Quellwolken über den Raum St. Pölten. Kurzzeitig gab es einige heftige Hagelschauer:
 
hagel
hagel
 

Gewitter verlagern sich gen Süden

 
Am späteren Donnerstagnachmittag verlagern sich die Gewitter schließlich in Richtung Süden: in Kärnten und der Steiermark soll es heute heftiger krachen. 
 
Düstere Wolken über Weiz (Klagenfurt)
unwetter
 
2000 Blitze: Laut Online-Berichten sollen bei einer Gewitterzelle bei Gleisdorf (Stmk.) rund 2000 Blitze gegeben haben. Ab 15.30 Uhr gab es hier Hagel und stürmische Böen. 



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Da relativ kalte Luft im Vergleich zu warmer Luft dichter ist, sinkt sie bei windschwachen Wetterlagen (d.h. bei schlechter Durchmischung) ab und sammelt sich in Bodennähe. Ist der Untergrund geneigt (Hanglagen), so fliessen die Kaltluftkörper den Hang entlang hinab in die Tallagen und sammeln sich dort gegebenenfalls zu sog. Kaltluftseen. Besonders markant treten diese Kaltluftabflüsse in teifeingeschnittenen Bergtälern in Erscheinung. Hier treten daher bisweilen auch extrem tiefe Temperaturen auf (z.B. unter -40°C in einigen Alpentälern).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum