Es gibt neue Nachrichten
18. Juli 2019 06:26
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wetter-Warnung

Gewitter-Alarm: Hier kann es heute krachen

Heute ist verbreitet mit Gewittern zu rechnen. Die Prognose im Detail.

Im Osten und Südosten startete der Tag mit ein paar Restwolken, überall sonst war es zunächst recht sonnig. Im weiteren Tagesverlauf bildeten sicher zahlreiche lokale Quellwolken in den weitesten Teilen des Landes: vor allem in der Steiermark, in Wiener Neustadt, im westlichen Niederösterreich und südlich von Salzburg wurden bereits im Vorhinein stärkere Gewitter prognostiziert. 
 

Rote Wetterwarnung für St. Pölten

 
Donnerstagnachmittag wurde die höchste Unwetter-Warnstufe für den Raum St. Pölten ausgerufen: starker Hagel sorgte für teils höhere Sachschäden. Mit ähnlich heftigen Gewittern soll auch in Wiener Neustadt, sowie Oberpullendorf und Oberwart gerechnet werden. 
 
Donnerstagnachmittag zogen mehrere Quellwolken über den Raum St. Pölten. Kurzzeitig gab es einige heftige Hagelschauer:
 
hagel
hagel
 

Gewitter verlagern sich gen Süden

 
Am späteren Donnerstagnachmittag verlagern sich die Gewitter schließlich in Richtung Süden: in Kärnten und der Steiermark soll es heute heftiger krachen. 
 
Düstere Wolken über Weiz (Klagenfurt)
unwetter
 
2000 Blitze: Laut Online-Berichten sollen bei einer Gewitterzelle bei Gleisdorf (Stmk.) rund 2000 Blitze gegeben haben. Ab 15.30 Uhr gab es hier Hagel und stürmische Böen. 



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Fläche konstanten Drucks. Die Meßwerte der Radiosonden (Luftdruck, Temperatur, Feuchte, Wind) werden nicht einer bestimmten Höhe zugeordnet, sondern es hat sich als zweckmäßig erwiesen, die Höhen bestimmter Druckflächen zu berechnen und die in dem jeweiligen Druckniveau gemessenen Werte anzugeben. Diese werden in die sog. Höhenwetterkarte eingetragen. Die Druckflächen sind in der Atmosphäre nur selten horizontal, sondern durch die unterschiedliche Temperaturschichtung geneigt. Dadurch ist es möglich (analog zu einer Landkarte) Linien gleicher Höhe einer bestimmten Druckfläche (Isohypsen) zu zeichnen. Da die Anordnung der Isohypsen den Höhenschichtlinien einer topographischen Karte der Erdoberfläche gleichen, werden Höhenwetterkarten auch als ''Topographien'' bezeichnet. Man unterscheidet die ''absolute Topographie'', die die Höhe einer bestimmten Druckfläche über dem Meeresniveau angibt, und die ''relative Topographie'', die den Abstand zwischen zwei bestimmten Druckflächen darstellt. Letztere ist im Synoptischen Dienst von besonderer Bedeutung, da ja der Abstand zwischen zwei Druckflächen der mittleren Temperatur der dazwischenliegenden Luftschicht proportional ist. Man kann also aus dieser Karte die Lage von Kalt- und Warmluftmassen erkennen und sie somit zur Frontenanalyse heranziehen. Siehe Flugfläche, Hoehenwetterkarte.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum