Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 14:00 Uhr)
24. Jänner 2020 13:05
Achtung! Glatteis-Gefahr am Wochenende
© APA/dpa - Bildfunk

Schnee bis 1.000 Meter

Achtung! Glatteis-Gefahr am Wochenende

Schwacher Störungseinfluss am Wochenende.

Am Samstag wird von Südwesten schwacher Störungseinfluss wetterbestimmend. Im Westen und Süden ziehen tagsüber vermehrt Wolkenfelder durch, vor allem in Osttirol und Oberkärnten kann es dabei auch leicht regnen, erst oberhalb von rund 1.000 Meter schneit es. Im Norden und Osten startet der Tag in den Niederungen oft nebelig trüb, tagsüber zeigt sich dort dann aber zeitweise die Sonne, ehe nachmittags von Südwesten Wolkenfelder aufziehen. Der Wind weht generell nur schwach. Frühtemperaturen: minus sieben bis minus ein Grad, Tageshöchstwerte nach Nebel, Wolken oder Sonne: null bis sieben Grad.

Glatteis-Gefahr am Sonntag

Hochnebelreste und darüber ausgedehnte Wolken einer schwachen Störungszone dämpfen am Sonntag die Chancen auf Sonne zumindest in den nördlichen Landesteilen. Mitunter kommt es dort auch zu Nieseln oder leichtem Regen, dadurch stellenweise und vorübergehend zu Glatteisgefahr. Die Schneefallgrenze bewegt sich meist um oder über 1.000 Meter. Im übrigen Österreich lockert allfällige Restbewölkung voraussichtlich recht bald auf, es gibt dann vermehrt Sonnenfenster. Der Wind weht meist noch schwach aus sehr unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen meist zwischen minus fünf und plus einem Grad, tagsüber werden je nach Sonne etwa ein bis acht Grad erreicht.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Warme Meeresströmung, die im Golf von Mexiko und entlang der nordamerikanischen Ostküste zieht, dann in etwa 35 Grad nördl. Breite nach Nordosten und Osten abbiegt und mit seinem südlichen Teil durch den englischen Kanal dringt, während ein zweiter Arm an Island vorbei Richtung Spitzbergen strömt. Mildert einschneidend das Klima in Nord- und Westeuropa und gilt als ''Motor'' für die Tiefdruckbildung im Nordatlantik.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum