Es gibt neue Nachrichten
25. Juni 2019 15:14
36,7 Grad! Tirol knackt Juni-Hitzerekord
© TZOe Michele Pauty

Hier wackeln die Rekorde

36,7 Grad! Tirol knackt Juni-Hitzerekord

Dürfte laut Experten am Mittwoch bereits übertroffen werden

In Innsbruck ist am späten Dienstagnachmittag ein neuer Juni-Hitzerekordwert für Tirol gemessen worden: Die Station bei der Universität wies brennend heiße 36,7 Grad auf, erklärte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gegenüber der APA. Der Rekord dürfte aber nicht lange halten, bereits am Mittwoch soll er laut Experten der Vergangenheit angehören.

Bisher hatte in Tirol die Bezirksstadt Imst in Sachen Juni-Hitze den obersten Stockerlplatz inne: Am 30. Juni 2012 wurden dort 36,6 Grad gemessen.

Innsbruck hatte bis zum späten Nachmittag übrigens auch österreichweit die Nase vorn. Auf dem zweiten Platz landete wieder die Stadt Imst mit 36,5 Grad. Auch auf den weiteren drei Plätzen folgten mit Landeck (36,0 Grad), Prutz (35,7 Grad) und Haiming (35,3 Grad) drei Tiroler Orte. Erst dann durchlief mit dem Salzburger St. Johann im Pongau (35,2 Grad) der erste "Nicht-Tiroler" das "Hitze-Ziel".


Neuer Rekord an Hitzetagen möglich


Der Juni 2019 könnte in Österreich auch einen neuen Rekord bei der Zahl der Hitzetage (mindestens 30 Grad) bringen. Der Rekord-Juni war im Jahr 2003 mit 15 Hitzetagen in Haiming in Tirol und in Leibnitz in der Steiermark. Im aktuellen Juni liegen derzeit die ZAMG-Wetterstationen in Langenlebarn in Niederösterreich und Wien Innere Stadt bei zwölf Hitzetagen sowie Innsbruck-Universität und St. Johann/Pongau bei elf Hitzetagen. Der Rekord aus dem Juni 2003 wird somit ziemlich sicher diese Woche erreicht, wahrscheinlich sogar übertroffen. Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen Juni liegt beispielsweise in den Landeshauptstädten die Zahl der Hitzetage zwischen einem Tag in Bregenz und vier Tagen in Wien Innere Stadt.

Der Grund für die aktuelle Hitzewelle ist eine kräftige Südströmung, die Luft aus dem Nordwesten Afrikas nach Europa bringt. Österreich wird von dieser heißen Luftströmung nur am Rande erreicht. Der Schwerpunkt der Hitze liegt in den nächsten Tagen vor allem in Spanien und in Frankreich. Hier sind Höchstwerte über 40 Grad zu erwarten. Aber auch in Deutschland ist das Erreichen der 40-Grad-Marke nicht ganz ausgeschlossen.

Extreme Hitze am Donnerstag

Bis Donnerstag bleibt es in ganz Österreich extrem heiß. Am Freitag und Samstag wird die extreme Hitze etwas gedämpft, mit Höchstwerten zwischen 24 und 33 Grad, wobei es im Westen am wärmsten wird. Ab Sonntag ist es dann wieder überall sehr heiß. Ein Ende der Hitzewelle zeichnet sich für Mitte der kommenden Woche ab.

Wie bereits seit vergangener Woche erwartet, wird der Juni der wärmste der Messgeschichte. "Das Monatsmittel - also der Mittelwert aller Tages- und Nachttemperaturen im gesamten Monat in Österreich - wird in diesem Juni um 4,5 Grad über einem durchschnittlichen Juni liegen", sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). "Wie schon letzte Woche angekündigt übertrifft der Juni 2019 damit den bisherigen Spitzenreiter. Der Juni 2003 lag 4,1 Grad Celsius über dem Durchschnitt." Die Auswertungen beziehen sich auf den HISTALP-Tiefland-Datensatz der ZAMG, der mit dem Jahr 1767 startet und eine der weltweit längsten und hochwertigsten Datenreihen ist.

"Hitzewellen sind an sich ein natürliches Phänomen, das schon immer vorgekommen ist. Durch den Klimawandel werden sie aber häufiger und intensiver", sagte der Leiter der ZAMG-Abteilung für Klimaforschung, Marc Olefs. "Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens ist das Temperaturniveau in den letzten Jahrzehnten gestiegen, dadurch ist extreme Hitze häufiger geworden. Zweitens gibt es Anzeichen dafür, dass die Wetterlagen mittlerweile länger anhalten als früher. Das bedeutet im Sommer zum Beispiel längere Hitzewellen. Zusätzlich gibt es selbstverstärkende Effekte, zum Beispiel die Bodenfeuchte. Trocknen bei Hitzewellen durch die stärkere Verdunstung die Böden aus, kann das zu einer Verstärkung und Verlängerung der Hitze beitragen, da der kühlende Effekt der Verdunstung dann immer mehr fehlt. Dies kann sich somit auch auf Hitzewellen im weiteren Verlauf des Sommers auswirken."
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

sind feine, durchsichtige Schleierwolken aus Eiskristallen, die je nach geografischer Breite und Jahreszeit in Höhen zwischen 6 und 15 Kilometern schweben. Ihre zartes, faseriges Aussehen erinnert an Wattefäden oder den Flaum von Vogelfedern, weshalb sie im Volksmund auch als 'Federwolken' bezeichnet werden (aus lat. 'Haarlocke'). Sie entstehen in Temperaturbereichen von unter minus 40 Grad, wenn unsichtbares Wasserdampfgas zu winzigen Eisnadeln kristallisiert. Man nennt diesen Vorgang auch Sublimation. Cirruswolken bilden sich meist vor herannahenden Tiefdruckzonen, denen sie bis zu 1000 Kilometer vorauseilen können. Aus diesem Grunde gelten sie auch als 'Schlechtwetterboten'.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum