21. Juni 2024 | 06:55 Uhr

Gewitter mit dunklen Wolken und Blitzen © JPlenio - Pixabay.com

Hitze und Gewitter

35 Grad im Osten, Unwetter-Gefahr im Westen

Nach Osten zu wird es noch einmal überwiegend sonnig und sehr heiß. Im Westen steigt die Unwetter-Gefahr.

Bereits am Morgen erreicht eine Kaltfront den Westen Österreichs mit Gewittern und Schauern. Im Vorfeld dieser Kaltfront wird es nach Osten zu in der energiereichen Luft teils sonnig und noch einmal sehr heiß. Im Tagesverlauf zieht die Kaltfront langsam nach Osten, davor kommt es besonders alpennordseitig entweder zu starken Böen oder aber auch zu Gewitterlinien mit Schadenspotential durch Hagel oder Fallböen. Zuletzt erreichen Gewitter oder Böen auch den Osten Österreichs, spätestens ab den Abendstunden wird es mit Störungsaufzug verbreitet gewittrig. Der Wind kommt aus Südost bis Süd und weht besonders in den Föhnstrichen an der Alpennordseite stärker auflebend. Mit Störungsdurchzug frischt der Wind aus West spürbar auf, in Gewittern ist mit Schadböen zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen steigen, je nach Sonnenscheindauer, auf ca. 25 bis 35 Grad.

Hitze-Warnung für den Osten

In den orangen Warngebieten ist heute mit "starker Hitzebelastung" zu rechnen, wie der Wetterdienst GeoSphere Austria berichtet. Die Experten raten unter anderem direktes Sonnenlicht zu vermeiden und darauf zu achten, dass Kinder vor der Sonne geschützt sind. Verbaute und versiegelte Plätze, wo es keinen Schatten gibt, sollen gemieden werden. Außerdem rät GeoSphere Austria in der heißesten Tageszeit nicht nach draußen zu gehen und ausreichend zu trinken (mindestens 2 - 3 Liter pro Tag). Optimal seien Wasser, ungesüßter Tee oder mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte.

Hitze-Warnung © GeoSphere Austria

Unwetter-Gefahr im Westen 

Im Vorfeld einer Kaltfront liegt extrem energiereiche Luft mit sehr hohem Gewitterpotential insbesondere nördlich des Alpenhauptkammes. Laut Wetterdienst werden hier entlang der Alpennordseite Gewitter mit hohem Schadenspotential entstehen, die in der südwestlichen Strömung nach Osten ziehen. 

Gewitter-Warnung © GeoSphere Austria

Die Detailprognose für Ihr Bundesland

Wien: Noch einmal ist es bei geringer bis veränderlicher Bewölkung tagsüber sehr schwül und heiß. Am späteren Nachmittag steigt die Neigung zu heftigen Gewitter an. Spätestens während der Abendstunden gehen kräftige Schauer und Gewitter mit der durchziehenden Kaltfront nieder. Anfangs weht mäßiger Südostwind, ab dem Nachmittag dreht der Wind auf Südwest bis West und frischt deutlich auf. Frühtemperaturen um 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis zu 34 Grad.

Niederösterreich: Im Großteil des Landes steht bei veränderlicher bis geringer Bewölkung ein sehr heißer und schwüler Tag bevor. Ab dem Nachmittag steigt im Vorfeld einer herannahenden Kaltfront von Westen her die Gewitterneigung an, teils sind bei Winddrehung auf West kräftige Böen ohne Niederschlag möglich. Vor Störungsdurchzug mäßiger Wind aus Südost. Frühtemperaturen 16 bis 20 Grad, Nachmittagstemperaturen bei 29 bis 34 Grad.

Burgenland: Teils sonnig und vor allem sehr heiß und schwül geht es durch den Freitag. Am Nachmittag steigt besonders im Mittelburgenland und Nordburgenland die Gewitterneigung an. Spätestens am Abend sind in der Nordhälfte mit Kaltfrontdurchzug verbreitet Gewitter mit Schadenspotential zu erwarten. Davor weht schwacher bis mäßiger Südostwind. Frühtemperaturen 18 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 31 bis 34 Grad.

Oberösterreich: Am Freitag scheint bis über Mittag immer wieder die Sonne, hohe Wolken und Saharastaub trüben den Himmel zeitweise ein. Bereits am frühen Nachmittag zieht wahrscheinlich eine Böenfront mit Spitzen um 80 km/h von Westen auf. Damit können bereits erste, teils kräftige Gewitter mit dem Potential für Sturmböen, Starkregen und Hagel entstehen. Im weiteren Verlauf entstehen dann immer wieder Schauer und Gewitter und es geht unbeständig in den Abend, Details sind hier aber noch unsicher. Tiefstwerte: 15 bis 20 Grad, Höchstwerte: 28 bis 33 Grad.

Salzburg: Der Freitag bringt bis über Mittag überwiegend freundliches Wetter. Bereits am Vormittag sind aber schon einige Wolken unterwegs, im weiteren Verlauf entstehen vermehrt Quellwolken. Bereits am frühen Nachmittag erreicht vor allem den Flachgau eine Böenfront aus Westen mit Spitzen um 80 km/h, diese kann auch für kräftige Schauer und Gewitter, lokal mit Starkregen, Hagel und Sturmböen sorgen. In weiterer Folge sind dann überall teils kräftige Schauer und Gewitter möglich. Der Wind weht davor meist schwach bis mäßig aus Süd bis Ost, entlang der Tauern lebt der Föhn spürbar auf. Tiefstwerte: 13 bis 20 Grad, Höchstwerte: 27 bis 31 Grad.

Steiermark: Am Freitag herrscht in der Steiermark meist sonniges und ab Mittag sehr heißes Wetter mit Höchsttemperaturen zwischen 30 und 35 Grad. Weiterhin dämpft Saharastaub den Sonnenschein. Die Luftfeuchte ist hoch, im Süden und Osten somit drückend schwül. Im Laufe des Nachmittages und am Abend steigt dann die Gewittergefahr. Stürmischer Wind, kräftige Regenschauer und größerer Hagel sind strichweise möglich. Auch abseits der Gewitter kann der Wind in den Abendstunden deutlich auffrischen.

Kärnten: Am Freitag wird es mit teils kräftig auffrischendem Südföhn nochmals sehr heiß. Von West nach Ost steigen die Temperaturen auf 30 bis 36 Grad! Große Mengen an Saharastaub führen neuerlich zu einer Trübung des Sonnenscheins. Am Nachmittag sind dann einzelne aber durchaus heftige Wärmegewitter möglich. In den meisten Landesteilen bleibt es aber bis zum Abend hin trocken.

Tirol: Südföhn und später hochgradig labil. Vor allem von Innsbruck ostwärts scheint noch länger die Sonne. Im Bereich Arlberg - Außerfern und auch in Osttirol kann es aber bei dichteren Wolken schon am Vormittag zu ersten Gewittern kommen. Mit Annäherung einer Kaltfront nimmt nachmittags die Wahrscheinlichkeit für heftige Gewitter mit Hagel und Sturmböen markant zu. Die Gewittertätigkeit mit teils starkem Regen kann sich besonders südlich des Inns bis in die Nacht ziehen. Hohes Unwetterpotential! Schwül mit Tiefstwerten von 14 bis 19 Grad und Höchstwerten von 24 bis 30 Grad.

Vorarlberg: Feucht-labil. Mit Annäherung einer Kaltfront können bereits in der Früh von Süden her erste Gewitter durchziehen. Diese werden tagsüber häufiger und können mancherorts auch heftig ausfallen. Das Potential für Hagel und Sturmböen ist gegeben, zum Abend wird lokal auch gewittrig durchsetzter Starkregen ein Thema. Schwülwarm bei Tiefstwerten von 15 bis 20 Grad und Höchstwerten von 22 bis 26 Grad.