20. Juli 2022 | 15:33 Uhr

Fiaker Hitze © APA/HERBERT NEUBAUER

VGT kritisiert lasche Regelung

35 Grad geknackt: Hitzefrei für Fiakerpferde

Die 35-Grad-Marke wurde überschritten: Die Fiakerpferde müssen jetzt zurück in den kühlen Stall oder auf die Weide gebracht werden.

Wien. Am Mittwoch zeigte das Thermometer in der Operngasse in Wien auf über 35 Grad: Die Fiakerpferde bekamen deshalb hitzefrei und mussten zu ihren Ställen zurück gebracht werden. 

VGT-Fiaker-Campaigner Georg Prinz kritisiert:"Jetzt gibt es zwar Hitzefrei, dafür wird die Heimfahrt in der größten Hitze angetreten. Es ist jedes Mal dasselbe Trauerspiel: Alle Prognosen für heute haben klar gezeigt, dass die 35-Grad-Grenze erreicht werden wird - dennoch sind einige Fiakerunternehmen ausgefahren, im vollen Wissen, dass sie damit ihren Pferden eine Heimfahrt bei Temperaturspitzen von 36 Grad im Schatten zumuten. Dadurch ist klar - es braucht dringend eine strengere gesetzliche Regelung zum Schutz der empfindlichen Fluchttiere. Hitzefrei ab 30 Grad und ein Fahrverbot in der Innenstadt wären wirksame Sofortmaßnahmen!"

In Berlin werde dies wesentlich praxisnaher und tierfreundlicher gehandhabt – dort muss jedes Gespann ein Thermometer mitführen. Erreicht dieses 30 Grad, ist der Fahrbetrieb unverzüglich einzustellen. Der VGT fordert Hitzefrei ab 30 Grad, direkt bei den Pferden gemessen, auch in Wien.