Es gibt neue Nachrichten
16. August 2019 06:01
34 Grad: Jetzt kehrt die Hitze zurück
© FRANZ NEUMAYR Pres

Badewetter am Wochenende

34 Grad: Jetzt kehrt die Hitze zurück

Am Wochenende wird es sommerlich, danach kommt der Regen

Während es am Freitag bundesweit noch gemäßigte Temperaturen gibt, wird es ab Samstag wieder sommerlich. Am Sonntag ist dann mit Temperaturen von bis zu 34 Grad zu rechnen, prophezeite die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Donnerstag.
 

Die Prognose im Detail

Am Freitag wechseln Sonne und Wolken einander ab. Dabei kommt es besonders an der Alpennordseite sowie im Norden und Osten zu Regenschauern, die stellenweise auch gewittrig sein können. Auch im Bergland im Süden sind am Nachmittag gewittrige Regenschauer möglich. Generell beruhigt sich das Wetter aber im Laufe des Nachmittages von Westen her, die sonnigen Abschnitte werden länger. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten auch lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen erreichen zehn bis 17 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 20 bis 26 Grad.
 
Am Samstag überwiegt der freundliche und öfter auch sonnige Wettercharakter. Durchziehende hohe Schleierwolken können den Sonnenschein aber immer wieder trüben, im Westen und Norden ziehen auch ein paar dichte Wolkenfelder durch. Dabei bleibt es aber meist trocken. Der Wind weht meist nur schwach aus Süd bis West. Die Frühtemperaturen liegen zwischen acht und 15 Grad, untertags werden 23 bis 29 Grad erreicht.
 

Bis zu 34 Grad

Am Sonntag überwiegt der Sonnenschein, nur im Nordosten halten sich bis zum Vormittag einige mittelhohe Wolkenfelder. Am Nachmittag bilden sich über den Bergen ein paar Quellwolken, gegen Abend sind in Vorarlberg sowie im Tiroler Oberland einzelne Gewitter zu erwarten. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Ost bis Südwest. Am Morgen umspannen die Temperaturen elf bis 19 Grad, am Nachmittag 26 bis 34 Grad.
 
Am Montag dominieren von Vorarlberg bis nach Oberösterreich schon von der Früh weg die Wolken und Regenschauer sowie lokale Gewitter gehen nieder. Ab dem späteren Nachmittag lockern die Wolken dort wieder auf. Im übrigen Österreich scheint bis Mittag recht häufig die Sonne. Dann entstehen Haufenwolken und nachfolgend ein paar Regenschauer oder Gewitter. Am ehesten trocken bleibt es im Flachland des Ostens und im Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis Nord. Die Frühtemperaturen liegen zwischen zwölf und 20 Grad, die Nachmittagstemperaturen in der Westhälfte zwischen 20 und 25 Grad, sonst zwischen 25 und 31 Grad.
 
Am Dienstag ist es im Westen ganztägig wolkenverhangen und zumindest zeitweise regnet es. Sonst gibt es anfangs viele Wolken und ein paar Regenschauer. Im Laufe des Vormittages lockert die Bewölkung auf und die Sonne kommt zum Vorschein. Am Nachmittag entwickeln sich Quellwolken und vor allem im Bergland sowie im Süden Gewitter. Der Wind weht schwach bis mäßig aus variablen Richtungen. Die Tiefsttemperaturen betragen zwölf bis 21 Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 19 bis 30 Grad.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Die Sonnenstrahlen werden auf ihrem Weg durch die Atmosphäre zur Erde an den Molekülen der Luft gestreut. Dabei ist die Streuung bei kürzeren Wellenlängen (blau) stärker als bei längeren (rot). Der Effekt ist umso größer, je reiner die Luft ist (wenig Staub und Wasserdampf). Die Luftteilchen lenken also am meisten das blaue Licht ab, am wenigsten das gelbe, fast gar nicht das rote. Das blaue Licht, das durch die Streuung aus seiner ursprünglichen Bahn gelenkt wird, trifft auf andere Luftteilchen und wird von ihnen weiter abgelenkt. Das Blau scheint so für den Beobachter auf der Erdoberfläche nicht direkt von der Sonne zu kommen, sondern aus allen Teilen des Himmelgewölbes. Morgens und abends ist der Weg der Sonnenstrahlen durch die Atmosphäre wesentlich länger, sodaß auch das gelbe Licht abgelenkt wird. So entsteht die gelbe bis rötliche Färbung des Morgen- und Abendhimmels und auch der Sonnenscheibe selbst. Ist die Luft stark wasserdampfhältig, verstärkt sich dieser Effekt und man spricht vom Abendrot. Die feuchte Luft (in den höheren Schichten) kann Wetterverschlechterung ankündigen.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum