23. Mai 2018 | 06:37 Uhr

GettyImages-177246890.jpg © Getty

Schwül und gewitteranfällig

29 °C, aber unbeständig: So wird das Wetter

Gestern hatte es in Wieselburg, Niederösterreich bereits 28 Grad - heute soll es noch wärmer werden. 

Es bleibt zwar warm, aber auch schwül, unbeständig und gewitteranfällig. Zunächst gibt es einige Restwolken und auch Hochnebelfelder, die sich noch am Vormittag überall lichten. Dann stellt sich recht sonniges Wetter ein, wobei sich aber bald wieder Quellwolken bilden. Am Nachmittag steigt die Schauer- und Gewitterneigung in vielen Regionen an, mit Schwerpunkten voraussichtlich im Bergland, im Südosten, sowie auch ganz im Norden. Im Norden und Osten bläst teils mäßiger Wind aus Ost bis Südost, sonst ist es überwiegend windschwach. Frühtemperaturen 8 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 20 bis 28 Grad, sogar 29 Grad können erreicht werden. 

Wien: Zunächst machen sich wahrscheinlich einige Hochnebelschwaden über der Stadt bemerkbar. Diese lichten sich im Laufe des Vormittags, schließlich setzt sich überall die Sonne durch. Am Nachmittag bilden sich aber vermehrt, teils hochreichende Quellwolken und zum Abend hin steigt auch die Gewitterneigung etwas an. Der Wind weht mäßig aus Ost bis Südost. Frühtemperaturen um 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 25 Grad.
 
NÖ: Zunächst halten sich gebietsweise Restwolken und Hochnebelfelder. Im Laufe des Vormittags setzt sich aber großteils die Sonne durch. Ab Mittag bilden sich wieder vermehrt Quellwolken und am Nachmittag und Abend ist vor allem im Norden, ganz im Osten sowie in der Buckligen Welt mit Schauer- oder Gewittertätigkeit zu rechnen. Abends und in der Nacht auf Donnerstag kann sich die Gewitterzone im Osten noch ausweiten. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen 11 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 22 bis 26 Grad, bis zu 29 Grad.
 
Burgenland: Restwolken und allfällige Hochnebelfelder lösen sich am Vormittag auf und machen der Sonne Platz. Nachmittags wachsen dann wieder zahlreiche Quellwolken empor und vor allem im Mittel- und Südburgenland ist mit ein paar Schauer- und Gewitterzellen zu rechnen. Abends und in der Nacht auf Donnerstag steigt auch über dem Nordburgenland die Gewitterneigung deutlich an. Der Wind weht untertags oft nur schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen 12 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 26 Grad.
 
OÖ: Am Mittwoch geht es anfangs erneut recht sonnig weiter, im Laufe des Vormittags bilden sich dabei erneut Quellwolken im Mühlviertel und Bergland. Schon bald am Nachmittag tauchen hier erste Schauer und Gewitter auf, speziell am Böhmerwald und im südlichen Bergland. Bei mäßigem Ostwind bleibt es im Flachland weitgehend trocken, es ziehen aber später hohe Wolken auf. Frühtemperaturen zwischen 9 und 14 Grad, Höchstwerte: 22 bis 29 Grad.
 
Salzburg: Am Mittwoch geht es anfangs mit Sonnenschein weiter, schon bald bilden sich aber in der labilen Luft Quellwolken. Ab den Nachmittagsstunden geht es mit Schauern und Gewittern weiter, vermehrt im Gebirge. Diese können punktuell kurzzeitig kräftig ausfallen mit Hagel und Starkregen. Im Norden bleibt es meist trocken, gegen Abend sind aber einzelne Gewitter im Tennengau und Teilen des Flachgaus jedoch nicht völlig ausgeschlossen. Frühwerte: 6 bis 12 Grad, Höchsttemperaturen: 19 bis 26 Grad.
 
Steiermark: Der Mittwoch verläuft in der Steiermark am Vormittag und über Mittag meist noch freundlich und trocken. Nebelfelder im Mur- und Mürztal lösen sich auf. Am Nachmittag und Abend können in der schwülwarmen Luft lokale Regenschauer und Gewitter entstehen, die meisten im Bergland. Etwas freundlicher mit geringerer Gewitterneigung bleibt es am Nachmittag im Norden der Obersteiermark. Höchstwerte: 20 bis 25 Grad.

Kärnten: Am Mittwoch gibt es in der Früh stellenweise wieder etwas Nebel oder Hochnebel, der sich bald auflöst. Zunächst scheint in Kärnten am Vormittag und über Mittag bei aufgelockerter Bewölkung teils die Sonne. Im Bergland bilden sich rasch Quellwolken und am Nachmittag und Abend können in der schwülwarmen Luft einzelne Regenschauer und Gewitter entstehen. Das Klagenfurter Becken ist etwas begünstigt, hier sind die Chancen größer, dass es überhaupt trocken bleibt. Höchstwerte 20 bis 25 Grad.

Tirol: Es ist und bleibt sehr labil und in Nordtirol noch leicht föhnig, die Sonne ist nach Auflösung von Restwolken vor allem vormittags häufig zu sehen. Sie ist aber auch der Motor, der die Luft bald wieder aufkocht und der die Quellwolkenentwicklung in Schwung bringt, als erstes im Außerfern. Es bilden sich in der Folge über das Land verteilt wieder teils kräftige Schauer und auch Gewitter, die sich insbesondere im Grenzraum zu Bayern in die Nacht auf Donnerstag hineinziehen. Tiefstwerte: 8 bis 12 Grad, Höchstwerte: 18 bis 22 Grad.
 
Vorarlberg: Das gleiche Spiel wie zuletzt: Es bleibt labil, die Sonne ist nach Auflösung von Restwolken vor allem vormittags häufig zu sehen. Sie ist aber auch der Motor, der die Luft nachmittags wieder aufkocht und für die Quellwolkenbildung verantwortlich ist. Es bilden sich in der Folge über das Land verteilt wieder Schauer und auch Gewitter, die sich in die Nacht auf Donnerstag hineinziehen. Tiefstwerte: 9 bis 13 Grad, Höchstwerte: 18 bis 22 Grad.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen