04. Dezember 2023 | 06:40 Uhr

Mega-Kälte © Getty

Land friert ein

Minus 24 Grad: Hier ist es heute am kältesten

Österreich friert ein: Das sind die Kältepole im Land.

Nach dem heftigen Wintereinbruch, der am Samstag weite Teile des Landes mit einem Übermaß an Schnee bedeckt hat, kam nun die Bibber-Kälte. Am Montag sanken die Temperaturen auf unfassbare -24 Grad - am kältesten war es dabei in Niederösterreich.

Das sind die Kältepole Österreichs

  • Schwarzau im Freiwald: −24,0 °C
  • Radstadt:  −20,0 °C
  • Zeltweg:  −19,5 °C
  • Horn:  −19,2 °C
  • Freistadt:  −18,8 °C
  • Aigen im Ennstal:  −18,2 °C
  • Klausen-Leopoldsdorf:  −17,8 °C
  • Gars am Kamp:  −17,3 °C
  • Zell am See:  −17,3 °C


Die Prognose im Detail

Der Montag startet verbreitet sehr kalt und in der Osthälfte noch überwiegend sonnig. Von Westen her breiten sich von Beginn an umfangreiche Wolkenfelder einer Warmfront aus, welche den Osten schließlich am Nachmittag erreichen. Örtlich gibt es auch für längere Zeit Nebel oder Hochnebel, woraus es teilweise auch gefrierend nieseln kann. Der Wind dreht auf Südost bis Süd und frischt im östlichen Flachland und entlang des Alpenhauptkammes mäßig bis lebhaft auf. Frostig wird es in der Früh bei minus 16 bis minus vier Grad, mehr als minus fünf bis plus zwei Grad sind im weiteren Tagesverlauf nicht drinnen.

Am Dienstag bleibt es im Westen nahezu den ganzen Tag wolkenverhangen und es regnet oder schneit zeitweise etwas, besonders am Nachmittag. Nach Osten hin gibt es tagsüber zumindest auch noch kurze Sonnenfenster. Gegen Abend ziehen auch hier Niederschläge auf. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen tiefen Lagen im Osten und 700 Meter im Westen. Dabei ist auch gefrierender Regen mit Glatteis möglich. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen: minus zehn bis null Grad, die Tageshöchsttemperaturen pendeln zwischen minus fünf und plus fünf Grad.