07. Mai 2013 | 09:15 Uhr

regen_getty.jpg © Getty Images

Es wird frisch!

Wochenende: Regen im Anmarsch

Von Westen her kommen kräftige Schauer auf uns zu und es kühlt deutlich ab.

Der Freitag beginnt zwar vielerorts noch recht sonnig, aber im Laufe des Tages werden die Wolken dichter und vom Westen her breiten sich kräftige Regenschauer über das ganze Land aus. Es kühlt auch deutlich ab - die Eisheiligen sind da.

prognose_wetter.jpg © AP

Freitag
Im Westen ist es bereits von der Früh weg dicht bewölkt, hier regnet es häufig und zum Teil ergiebig. Die Schneefallgrenze sinkt dabei bis zum Abend gegen 1700m Seehöhe. Weiter im Osten ist es zunächst noch recht sonnig. Allmählich breitet sich jedoch die dichte Bewölkung mit teils kräftigem Regen und einzelnen Gewittern weiter ostwärts aus. Weitgehend trocken und freundlich bleibt es bis zum Abend am ehesten im äußersten Osten und Südosten. Der Wind dreht mit Eintreffen der Störungszone auf West bis Nordwest und frischt spürbar auf, vor der Front bläst mäßiger, im Großraum Wien und im Seewinkel auch lebhafter Südost- bis Südwind. Frühtemperaturen 9 bis 17 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 12 bis 25 Grad.

Samstag
In weiten Teilen des Landes überwiegen dichte Wolken und es regnet häufig, zunächst stellenweise auch recht kräftig. An der Alpennordseite kann es auf 1700 bis 1300m Seehöhe herab schneien. Am Nachmittag lockert die Bewölkung zwar hin und wieder auf und lässt ein paar Sonnenstrahlen durch, doch mit weiteren Regenschauern ist in jedem Fall noch zu rechnen. Im Osten bleibt es voraussichtlich ganztägig trüb und regnerisch. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand mitunter lebhaft aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 6 bis 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur noch 10 bis 16 Grad.

Sonntag
Im Westen ziehen erneut einige Wolken durch und es muss im Laufe des Tages immer wieder mit Regen und Regenschauern gerechnet werden. Stellenweise kann es hier bis ca. 1100m herab schneien. Auch im Nordosten halten sich für einige Stunden Regenwolken. Sonst bleibt es eher bei einzelnen Schauern, kleinräumige Auflockerungen und kurze sonnige Momente sind dadurch möglich. Am ehesten trocken bleibt es im Südosten. Vor allem in der Osthälfte macht sich lebhafter, stellenweise auch starker Nordwest- bis Nordwind bemerkbar. Frühtemperaturen 5 bis 12 Grad, Tageshöchsttemperaturen im Westen nur 9 bis 14 Grad, sonst etwas milder, im Südosten bis zu 20 Grad.

 

 


Sonntag

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen