03. Jänner 2024 | 09:00 Uhr

Mittwoch_Header.png © gettyimages

Bis zu 14 Grad

Von Sonnenstrahlen zu winterlicher Kälte

Die kommende Woche verspricht eine facettenreiche Wetterentwicklung in verschiedenen Regionen. 

Beginnend mit sonnigem Wetter im Süden und Westen, geht es über wechselhafte Phasen im Norden bis hin zu einem möglichen Wintereinbruch mit Schnee und frostigen Temperaturen in weiten Teilen des Landes.

Mittwoch bringt sonniges Wetter im Süden und Westen, Wechselhaft im Norden

Nach dem Abzug letzter Restwolken erwartet die Südhälfte und der Westen des Landes recht sonniges Wetter.

Entlang der Alpennordseite und im Norden gibt es anfangs viel Sonnenschein, jedoch gesellen sich tagsüber dichtere Wolken dazu, begleitet von vereinzelten Schauern.

Die Schneefallgrenze variiert zwischen 1400 und 1800m Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Donauraum verbreitet lebhaft aus Süd bis West. Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 5 und 14 Grad, mit den höchsten Werten etwa im Wiener Raum.

Wolkenverdichtung im Norden, Regen- oder Schneeschauer erwartet

In der Nacht verdichten sich die Wolken in der Nordhälfte, und von Vorarlberg bis Oberösterreich sowie teilweise ins westliche Niederösterreich treten immer wieder Regen- oder Schneeschauer auf.

Die Schneefallgrenze sinkt auf 900 bis 1200m. Im Süden bleibt es hingegen trocken und teilweise gering bewölkt, mit der Möglichkeit von Nebel- oder Hochnebelbildung in den Beckenlagen.

Der Wind weht in der Nordhälfte mäßig bis lebhaft aus West, während es im Süden eher schwach windig bleibt. Die Tiefsttemperaturen liegen je nach Wind zwischen minus 5 und plus 8 Grad.

Donnerstag: Unbeständiges Wetter in der Nordhälfte, Sonnig im Süden

Eine kräftige Westströmung bringt in der Nordhälfte unbeständiges Wetter mit einem raschen Wechsel von Sonne, Wolken und kurzen Schauern.

Schnee fällt auf 900 bis 1200m herab. Im Laufe des Tages werden die sonnigen Phasen wieder länger.

Im Süden bleibt es trocken und überwiegend sonnig. Der Wind weht in der Nordhälfte meist lebhaft bis stark, in höheren Lagen Niederösterreichs sogar stürmisch aus West, während es im Süden eher schwach windig bleibt.

Frühtemperaturen liegen je nach Wind zwischen minus 5 und plus 8 Grad, mit Tageshöchsttemperaturen von 5 bis 13 Grad.

Freitag: Sonniger Start, Abends zunehmende Wolken und Regen

In der Früh gibt es örtlich etwas Nebel oder Hochnebel, der sich bis auf die Becken im Süden recht bald lichtet.

Überwiegend sonniges Wetter prägt den Tag, obwohl sich tagsüber einige umfangreichere Wolken in mittleren und höheren Schichten zeigen. Am Nachmittag verdichten sich die Wolken von Westen und Südwesten rasch, abends setzt vermehrt Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1300m.

Der Wind weht schwach bis mäßig vorwiegend aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen liegen zwischen minus 4 und plus 3 Grad, in höheren Lagen ist es milder. Die Tageshöchsttemperaturen betragen bei Hochnebel in Kärnten nur etwa 2 Grad, sonst meist 7 bis 12 Grad.

Samstag: Bedeckter Himmel mit Regen oder Schnee

Der Himmel ist bedeckt, und es regnet oder schneit verbreitet.

Die Schneefallgrenze sinkt im Westen und Nordwesten rasch bis in die Täler, im Norden und Osten sinkt sie bis zum Abend teils schon ins Flachland, nur im Süden liegt die Schneefallgrenze meist vorerst über 1000m.

Der Wind weht schwach bis mäßig vorwiegend aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen bewegen sich zwischen minus 1 und plus 5 Grad, mit Tageshöchsttemperaturen von 2 bis 7 Grad. In der Nacht zum Sonntag wird es überall winterlich mit Schneefall und Frost, insbesondere im Süden.

Sonntag: Unsicherer Wintereinbruch bis ins Flachland

Die Prognose für Sonntag ist noch unsicher, aber es deutet sich in weiten Landesteilen ein Wintereinbruch bis ins Flachland an.

Der Himmel ist bedeckt, und es schneit häufig. Anfangs kann es im Süden und Südosten noch regnen, bevor die Schneefallgrenze auf 600 bis 800m Seehöhe absinkt.

Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Nordwest und führt besonders im Norden und Osten zu Schneeverwehungen, vor allem in höheren Lagen. Die Früh- und Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen minus 3 und plus 5 Grad, mit sinkenden Temperaturen bis zum Abend auf oft frostige Werte zwischen minus 5 und 0 Grad, während im Süden noch Plusgrade möglich sind.