07. Jänner 2014 | 06:31 Uhr

USA Kälte © Reuters

Eiszeit ohne Ende

USA kälter als der Südpol: Alle Fotos

Um 26 Grad kälter: Eiseskälte erreicht jetzt Nordosten des Landes.

Die heftigste Kältewelle seit zwei Jahrzehnten überrollt weiter große Teile Nordamerikas. Der Luftverkehr geriet am Dienstag durcheinander, Schulen blieben geschlossen, Behörden riefen die Menschen angesichts drohender Erfrierungen dazu auf, ihre Häuser nicht zu verlassen. Der Gouverneur von Illinois, Pat Quinn, rief für seien Bundesstaat den Notstand aus.
 

Diashow: Frieren bei gefühlten Minus 40 Grad

Frieren7.jpg
Millionen Menschen in Chicago müssen zittern.
Frieren9.jpg
Ohne Mundschutz kann jeder Atemzug schmerzen.
Frieren4.jpg
Einsatzkräfte behandeln Kälteopfer.
Frieren2.jpg
Bizarre Eiswüste Manhattan.
Frieren1.jpg
Die Kälte legte sich binnen weniger Stunden über die Stadt.
Frieren3.jpg
Die Gewässer frieren fast schockartig zu.
Frieren8.jpg
Kein leichter Weg in die Arbeit.
Frieren10.jpg
Wer nicht raus muss, sollte zu Hause bleiben.
Frieren5.jpg
Ohne passende Kleidung sind die Temperaturen kaum zu ertragen.
Frieren6.jpg
Millionen froren am Weg ins Büro.
Frieren23.jpg
Sieht zwar romantisch aus, kann aber gefährlich werden: Ein Spaziergang durch Chicago.
Frieren24.jpg
Minus 24 Grad zeigt das Thermometer: Die Luft fühlt sich aber noch wesentlich kälter an.
Frieren21.jpg
Auch am Dienstag hieß es wieder fleißig schaufeln.
Frieren22.jpg
Tausende Autos wurden unter dem Schnee begraben.
Frieren25.jpg
Kaltluftseen über der Stadt.
Frieren19.jpg
Eis und Schnee haben den Nordosten im Griff.
Frieren18.jpg
Pendler auf dem eisigen Weg Arbeitsweg.
Frieren14.jpg
Mit voller Wucht wurde die Stadt von der Kälte getroffen.
Frieren15.jpg
Ufer frieren zu.
Frieren16.jpg
Die Kälte macht den Atemwegen zu schaffen.
Frieren17.jpg
Wie Nebel wirken die Kaltluftseen.
Frieren11.jpg
Eis und Schnee haben die gesamte Region wie gelähmt.
Frieren12.jpg
Arktische Bilder aus Chicago.
Frieren13.jpg
Eisberge bilden sich.
Frieren20.jpg
Noch einige Tage werden Millionen Menschen frieren müssen.

Kälter als der Südpol
Die gefühlten Temperaturen waren teilweise niedriger als als Südpol. Quinn sprach von einer "gefährlichen Kombination aus sehr niedrigen Temperaturen, Glatteis und Schneeverwehungen". Er ordnete den Einsatz der Nationalgarde zur Befreiung im Schnee gestrandeter Autofahrer an. In Cook County, dem Zentrum der Metropolregion Chicago, wurden Auffangzentren eingerichtet, unter anderem für Menschen mit kaputter Heizung. Der Gouverneur von Minnesota, Mark Dayton, verfügte die Schließung sämtlicher Schulen in dem Bundesstaat. Meteorologen zufolge sollte die arktische Kälte Richtung Osten weiterziehen.

Die Behörden warnten die Bevölkerung davor, dass die extreme Kälte schon in wenigen Minuten Hautverletzungen verursachen könne. Die Stadt Milwaukee am Ufer des Michigansees forderte die städtischen Bediensteten auf, zuhause zu bleiben, soweit ihre Anwesenheit nicht unerlässlich sei. Bei Tagesanbruch am Dienstag wurden in Milwaukee angesichts eisiger Winde gefühlte minus 37 Grad Celsius registriert. Polizisten patrouillierten nach angaben der Stadtverwaltung von Milwaukee durch die Straßen, um Obdachlose zu Unterkünften zu bringen. Es seien zusätzliche Betten aufgestellt worden.

Flug-Chaos
Mehr als 4.300 Flüge wurden in den USA am Montag gestrichen, die Hälfte davon in Chicago. Bei weiteren 6.500 Flügen gab es nach Angaben der Website flightaware.com Verspätungen. Die massiven Flugausfälle und Verkehrsbehinderungen entwickelten sich zum Albtraum für viele US-Bürger, die nach dem Urlaub zum Jahreswechsel zurück nach Hause wollten.

Der Super-Frost erstreckte sich am Dienstag von Kanada und dem Norden der USA bis zum Mittleren Westen und bedrohte sogar südliche Gebiete wie Tennessee und Alabama. Die gefühlten Minusgrade in einigen Landesteilen lagen niedriger als am Südpol. So herrschten am Montag in Montana gefühlte minus 53 Grad, in North Dakota, South Dakota und Minnesota waren es kaum mehr. Am Südpol lag die gefühlte Temperatur dagegen "nur" bei minus 34 Grad. In Atlanta, 1.200 Kilometer südlich von Chicago, sollte es am Dienstag kälter werden als in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska, wie der Fernsehsender CNN berichtete.

Tote
Binnen weniger als einer Woche starben mehr als ein Dutzend Menschen an den Folgen der arktischen Kälte, die sich nach Angaben von Meteorologen jetzt auf den Osten der USA ausweitet. Unter den Toten sind Medienberichten zufolge vier Männer in Chicago, die beim Schneeschaufeln offenbar einen Herzinfarkt erlitten. Ein mit Streuarbeiten befasster Arbeiter wurde im Gebiet von Philadelphia unter einer 30 Meter hohen Streusalzsäule begraben. Im Bundesstaat New York erfror eine 71-jährige Alzheimer-Kranke, die sich verlaufen hatte.
 

button_neue_videos_20130412.png

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen