01. März 2024 | 09:00 Uhr

uNBESTÄNDIG_Header.png © getty

Schauer und Schnee

Trotz 19 Grad: Jetzt wird es unbeständig

Erfahren Sie, wie das Wetter in Österreich das kommende Wochenende beeinflusst – von Schauern bis zu möglichen Schneefällen.

 

Wetterkapriolen im Anmarsch

Das Wetter in Österreich steht am kommenden Wochenende unter dem Einfluss von gleich mehreren Wettersystemen. Eine düstere Prognose kündigt sich an, denn Schauer, Sturm und sogar Schnee sind zu erwarten. Im Folgenden werfen wir einen detaillierten Blick auf die Wetterlage, die sich durch die Bildung eines Italientiefs und die Vorhersage eines Atlantiktiefs zunächst von ihrer unbeständigen und schauerhaften Seite zeigt.

Unbeständiges Wochenende erwartet

Am Freitag verstärkt sich der Tiefdruckeinfluss durch die Entstehung eines Italientiefs und eines Atlantiktiefs. Das resultiert in unbeständigem und schaueranfälligem Wetter, das jedoch nur von kurzer Dauer sein soll. Am Wochenende greift ein Höhentrog über Westeuropa bis weit nach Süden aus, was eine föhnige Südströmung zur Folge hat und somit eine Beruhigung der Wetterverhältnisse einleitet.

Schneefallgrenze zwischen 1.100 und 1.500 Meter

Der Freitag startet im Norden und Nordosten noch trocken, wobei sich die Sonne nur vereinzelt zeigt. Von Vorarlberg bis in die südliche Steiermark fällt in den Morgenstunden stellenweise Regen, der sich im Tagesverlauf über weite Teile des Landes ausbreitet. Die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen 1.100 und 1.500 Metern. Im Osten weht anfangs ein mäßiger bis lebhafter Südostwind, der am Nachmittag generell abflaut. Die Temperaturen liegen zwischen 6 und 14 Grad.

Wechselhaftes Bild am Samstag

Der Samstag beginnt bewölkt, und von Vorarlberg bis ins Innviertel und Oberkärnten fällt gebietsweise Regen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.200 und 1.600 Metern. Im Tagesverlauf trocknet es mit Ausnahme des Südwestens allmählich ab, und nördlich der Alpen sowie im Westen zeigt sich ab und zu die Sonne. An der Alpennordseite wird es in den prädestinierten Tallagen allmählich föhnig, während im Osten lebhafter Südostwind aufkommt. Temperaturen steigen je nach Föhneinfluss auf 9 bis 16 Grad.

Milde Temperaturen und Sonnenschein am Sonntag

Der Sonntag bleibt vom Tiroler Alpenhauptkamm bis nach Kärnten stark bewölkt mit etwas Regen, der oberhalb von 1.200 und 1.400 Metern in Schnee übergeht. An der Alpennordseite sowie im Osten und Südosten machen Restwolken und Nebelfelder zumindest zeitweise der Sonne Platz. Im Norden und Nordosten überwiegt sogar der Sonnenschein. Der Osten erfährt kräftigen Südostwind, während in den Alpen Südföhn mit stürmischen Böen bis in manche Täler auftritt. Mit 13 bis 19 Grad bleibt es ausgesprochen mild, nur in Osttirol und im Lungau bleibt es kühler.

Wetterwechsel am Montag

Der Montag verläuft im Westen und Süden bewölkt und zeitweise nass, wobei die Schneefallgrenze bei 1.200 bis 1.400 Metern verharrt. Von Oberösterreich bis ins Burgenland bleibt es dagegen trocken und zumindest zeitweise sonnig, wobei Nebelfelder die Ausnahme darstellen. Vom Bodensee bis nach Oberösterreich weht schwacher bis mäßiger Westwind, im Nordosten hingegen noch lebhafter Südostwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 17 Grad und variieren von West nach Ost.