20. Dezember 2023 | 09:00 Uhr

Australien_Header.png © X (Twitter) - @SVElClarin

Enorme Regenmengen

Tropensturm: Ganze Landstriche in Australien überflutet

Ein tropischer Wirbelsturm hat durch seine enormen Regenmengen im Nordosten Australiens weite Landstriche unter Wasser gesetzt. Zahlreiche Orte sind von der Außenwelt abgeschnitten, und die Lage bleibt äußerst angespannt. 

Aktuell erlebt der australische Bundesstaat Queensland katastrophale Überschwemmungen. Vor wenigen Tagen führte der Tropensturm JASPER zu sintflutartigen Regenfällen an der Nordostküste und im angrenzenden Landesinneren. Drohnenaufnahmen zeigen das Ausmaß der Verwüstung rund um die Küstenstadt Cairns:

 

 

 

Ganze Landstriche überflutet

Flüsse verwandelten sich rasch in reißende Ströme, und ganze Landstriche sind weiterhin überflutet. Viele Menschen befinden sich in Notlagen, und in mehr als 15.000 Haushalten ist der Strom ausgefallen. Cairns in Queensland ist nach wie vor vom Umland abgeschnitten. Die Zufahrtsstraßen sind überflutet, und der Flughafen musste geschlossen werden, wobei abgestellte Flugzeuge im Wasser stehen.

Es handelt sich um die schwersten Hochwasser seit über 40 Jahren, wie die Behörden berichten. Die Überschwemmungen in Cairns werden als die schlimmsten in der Geschichte der Stadt betrachtet und übersteigen den bisherigen Höchststand von 1977 um bis zu 40 Prozent.

Vollständige Evakuierung einiger Gebiete

Die Gemeinde Wujal Wujal nördlich von Cairns wurde vollständig evakuiert, und die Armee hat zusätzliche Einsatzkräfte in die Überschwemmungsgebiete entsandt. In einigen Teilen von Nord-Queensland fielen insgesamt mehr als 1000 Liter Regen pro Quadratmeter. Sogar der Flughafen von Cairns wurde nicht verschont. Hier sind Flugzeuge zu sehen die von den Wassermassen weggetragen werden:

 

 

 

Trotz der Abschwächung des tropischen Wirbelsturms JASPER zu einem Tief setzt er die Region weiterhin mit ergiebigen Niederschlägen unter Wasser. Am Mittwoch kommt es in der Region Tropical North nördlich von Cairns erneut zu starken Gewittern und Regengüssen, was die Hochwasserlage weiter verschärfen kann. Die betroffene Region ist eher dünn besiedelt.