21. Dezember 2023 | 12:00 Uhr

Zoltan_Header.png © gettyimages

Orkan Zoltan

Sturm-Fahrplan: Wann und wo "Zoltan" wüten wird

Deutschland. Wann und wo der Sturm "Zoltan" wüten wird: Der Sturm-Fahrplan 

Der Orkan "Zoltan" sorgt für Alarm! Im Norden und Nordwesten besteht Unwetter- und Sturmflutgefahr. Am Mittwochabend wurde vor orkanartigen Böen gewarnt.

Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt Unwetterwarnung raus

Der DWD rät dazu, Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen zu halten. Aufenthalte im Freien sollten möglichst vermieden werden.

Die Wasserstände an der Elbe und Weser könnten teilweise schon am Donnerstagabend die Sturmflutmarke von 1,5 Metern über dem mittleren Hochwasser erreichen, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg mitteilte. Auch an der Nordseeküste droht laut BSH Hochwasser. Einige Fährfahrten zur ostfriesischen Insel Wangerooge sowie zu den schleswig-holsteinischen Halligen fallen in den kommenden Tagen aus.

Der Sturmflut-Fahrplan für Donnerstag:

  • Donnerstag, 3 Uhr: Erste Sturmböen auf Helgoland.
  • Donnerstag, 6 Uhr: Erste Sturmböen entlang der Nordseeküste und starker Regen im Norden.
  • Donnerstag, 9 Uhr: Sturmböen in ganz Deutschland. An der Küste werden mehr als 100 km/h erreicht.
  • Donnerstag, 12 Uhr: Auch entlang der gesamten Ostseeküste kommt es zu Sturmböen. Vor den Alpen, dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald nimmt der Wind weiter zu. Erste schwere Sturmböen bis 100 km/h treten im Tiefland auf. Regen zieht sich in einem sehr breiten Streifen vom Saarland bis nach Berlin. Von der Nordsee kommen starke Schauer auf, auch kurze Graupelgewitter sind dabei.
  • Donnerstag, 15 Uhr: Erste Orkanböen an der Nordseeküste und über den Mittelgebirgen. Der Regen hat sich bis in den Süden ausgebreitet. Von Norden kommen immer mehr Schauer auf. Im Osten kommt es auch zu Schneeschauern, der Schnee schmilzt aber schnell wieder weg. Vorsicht: Orkanböen sind in Schauer- und Gewitternähe möglich!
  • Donnerstag, 18 Uhr: Orkanböen sind an der gesamten Nordseeküste möglich, besonders auf den Nordfriesischen Inseln wie Sylt, Amrum oder Föhr. Die Orkanböen können auch im Binnenland weiterhin in Schauernähe auftreten. Von der Donau bis zu den Alpen stellt sich der Leitplanken-Effekt ein. Es kommt zu einer Windverschärfung. Spitzenwinde von 100 bis 110 km/h sind möglich über einen längeren Zeitraum.
  • Donnerstag, ab 21 Uhr: Die erste Sturmflut an der gesamten Nordseeküste rollt an. In Bremen und Hamburg drohen auch schwere Sturmfluten.

Der Sturmflut-Fahrplan für Freitag:

  • Freitag, bis 6 Uhr: Eine zweite Sturmflut kommt an der Nordsee an. Es kann wieder zu einer schweren Sturmflut in Bremen und Hamburg kommen. Bitte achten Sie auf die Warnungen der Behörden. Die Orkanböen verstärken sich im Osten. Von der Ostseeküste bis nach Berlin kann es in der Nacht Windspitzen bis 120 km/h geben. An der Nordsee flaut der Wind allmählich ab.
  • Freitag, bis 12 Uhr: Im Westen wird es ruhig, nur im Osten herrscht immer noch Sturm. Der Höhenorkan zieht nach Osten ab. Die Gefahr von Orkanböen nimmt ab. Im Süden bleibt es weiter stürmisch.
  • Freitag, bis 18 Uhr: Orkan Zoltan ist weitestgehend abgezogen. Es bleibt trotzdem sehr windig, im Süden auch stürmisch.