24. Mai 2012 | 07:48 Uhr

erdbeben_EPA.jpg © EPA

Nach Erdbeben in Italien

Starkes Nachbeben schreckte Menschen auf

Schwierige Nacht für Obdachlose: Erneut Erdstöße mit einer Stärke von 4,3.

Nach dem schweren Erdbeben in Norditalien mit sieben Toten und 50 Verletzten am Sonntag haben Tausende Obdachlose eine weitere schwierige Nacht verbracht. Erneut wurde die Region Emilia Romagna von Nachbeben erschüttert.

20 Nachbeben
Die Erdstöße kurz vor Mitternacht hatten eine Stärke von 4,3 und schreckten die Bevölkerung auf, wie der Zivilschutz berichtete. 20 Nachbeben trafen erneut die Gegend in der Provinz Modena und waren deutlich auch in Bologna zu spüren.

Angst weiterhin groß
"Die Angst ist unter den Menschen weiterhin groß", berichtete Fernando Ferioli, Bürgermeister der Gemeinde Finale Emilia nahe der Stadt Ferrara, dem Epizentrum des Erdbebens. Wegen des Nachbebens kam es zum Einsturz von bereits beschädigten Gebäuden.

Experten waren damit beschäftigt, die Stabilität mehrerer Häuser zu überprüfen. "Die Menschen wollen aus Angst vor den Nachbeben nicht in ihre Wohnungen zurück, auch wenn diese keine Schäden erlitten haben", meinte der Bürgermeister.

5.262 Obdachlose
Rund 5.262 Menschen sind in 39 Gemeinden in den Provinzen Modena und Ferrara obdachlos. Viele Schulen und Fabriken blieben geschlossen.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen