26. September 2013 | 08:08 Uhr

Erdbeben © Getty Images

Kein Tsunami-Alarm

Starkes Erbeben im Pazifik vor Peru

Behörden gaben keinen Tsunami-Alarm. Keine Angaben über mögliche Opfer.

Ein Erdbeben der Stärke zwischen 6,9 und 7,0 hat am Mittwoch den Süden Perus erschüttert. Das Zentrum lag nach Angaben der peruanischen Erdbebenwarte IGP in 30 Kilometern Tiefe und rund 80 Kilometer vor der Küste. In der 450 Kilometer entfernten, rund 700.000 Einwohner zählenden Bezirkshauptstadt Arequipa rannten viele Menschen auf die Straße, wie die Nachrichtenagentur Andina berichtete. Einige Gebäude wurden beschädigt. Angaben über Verletzte oder Tote gab es laut Zivilschutz zunächst keine.

Laut peruanischer Marine bestand keine Tsunamigefahr, es wurde auch keine entsprechende Warnung ausgegeben. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS war der Erdstoß um 11.42 Uhr Ortszeit (18.42 Uhr MESZ) mit Epizentrum rund 70 Kilometer südlich der Stadt Lomas (Bezirk Arequipa) im Meer aufgezeichnet worden. In mehreren Städten brach in der Bevölkerung Panik aus. Die Region liegt in einem tektonisch sehr aktiven Gebiet, im Schnitt werden im Jahr rund zehn Erdstöße registriert.