11. Dezember 2012 | 08:38 Uhr

schnee_dpa.jpg © dpa

Es schneit weiter

Noch mehr Neuschnee im Anmarsch

Im Süden bleibt es weitgehend trocken und zeitweise zeigt sich die Sonne.

Nördlich des Alpenhauptkamms sowie im Norden und Osten ist der Himmel meist wolkenverhangen. Vor allem in den typischen Nordstaulagen schneit es viele Stunden lang und insgesamt ergiebig. Sonst schneit es nur zeitweilig. Weitgehend trocken mit zumindest kurzen sonnigen Abschnitten geht es im Süden und Südosten durch den Tag. Der Wind bläst vielfach mäßig bis lebhaft aus West bis Nord, die Alpensüdseite bleibt davon weitgehend unberührt. Frühtemperaturen minus 9 bis 0, Tageshöchsttemperaturen nur noch minus 4 bis plus 2 Grad.

Mittwoch
Im Westen und Süden ist es trocken und dort zeigt sich auch länger die Sonne. Vom Salzkammergut ostwärts und auch im Norden überwiegen die Wolken und zumindest bis Mittag schneit es dort noch zeitweise. Im Alpenvorland und am Alpenostrand bläst mäßiger bis starker West- bis Nordwestwind, der zu Schneeverfrachtungen führt. Frühtemperaturen minus 13 bis minus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 7 bis 0 Grad.

Donnerstag
Zeitweise ist es recht sonnig, nur im Westen und Süden machen sich bereits von der Früh weg einige mittelhohe und hohe Wolken bemerkbar. Tagsüber breiten sich die Wolken aus. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd, am Alpennordrand wird es stellenweise föhnig. Frühtemperaturen minus 15 bis minus 4 Grad, inneralpin teils sogar noch kälter, Tageshöchsttemperaturen minus 6 bis 0 Grad.