28. Dezember 2023 | 15:00 Uhr

Mallorca_Header.png © gettyimages

14 Grad

Jahreswechsel in Österreich auf Mallorca-Niveau

Die Meteorologen der Geosphere Austria prognostizieren bis zu zwölf Grad am Silvestertag, begleitet von Föhn. Der Jahreswechsel verspricht einen sonnigen und warmen Start mit Temperaturen bis zu vierzehn Grad. 

Silvester wird in Österreich dieses Jahr so warm, dass die Temperaturen mit denen auf Mallorca zu dieser Jahreszeit vergleichbar sind.

Mit bis zu zwölf Grad am Silvestertag und einem sonnigen Neujahrsbeginn von bis zu vierzehn Grad erlebt Österreich untypisch milde Winterbedingungen, die normalerweise eher mit den milden Temperaturen auf der Baleareninsel Mallorca assoziiert werden. Dieser unerwartete Wärmeüberschuss verspricht einen ungewöhnlich milden Start ins neue Jahr für die Feierlichkeiten. 

Freitag wechselhaft mit Sonnenschein

In einigen Alpentälern, vor allem im Süden und möglicherweise im Osten, sind Nebelfelder zu erwarten. Restwolken einer schwachen Störungszone ziehen über einige nördliche Regionen bis zum Vormittag. Tagsüber kann sich jedoch größtenteils sonniges Wetter einstellen, wobei ein Schirm aus hohen Schleierwolken den Sonnenschein gelegentlich dämpft.

Die Temperaturen liegen zwischen rund minus fünf und plus elf Grad am Morgen und erreichen tagsüber etwa zwei bis 14 Grad, abhängig von der Sonnenscheindauer.

Samstag, 30.12: Sonniges Wetter mit möglichen Wolken im Norden

Im äußersten Norden kann ein Störungsausläufer für vorübergehend kompakte Wolkenfelder und einzelne Regenschauer sorgen. Lebhafter Westwind ist in freien und exponierten Lagen von Oberösterreich bis ins östliche Niederösterreich möglich.

Österreichweit überwiegt jedoch sonniges Wetter, selbst auf der Alpensüdseite gibt es nur vereinzelt zähe Nebelfelder. Die Temperaturen bewegen sich zwischen minus fünf und plus neun Grad am Morgen, mit Tageshöchsttemperaturen meist zwischen zwei und zwölf Grad, wobei die tiefsten Werte im Süden zu finden sind.

Sonntag, 31.12: Nebelfelder am Morgen, Regen im Westen

Hochdruckeinfluss sorgt am Sonntag für Boden- und Hochnebelfelder in den Niederungen, Tälern und Becken, die ab Mittag oft abtrocknen. Im Flachland des Ostens können Nebelfelder hartnäckiger sein. Außerhalb der Nebelregionen scheint bis Mittag häufig die Sonne.

Nachmittags ziehen von Westen her Wolken auf, und gegen Abend setzt Regen im Westen und Südwesten ein. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 900 und 1.400 Metern Seehöhe. Die Temperaturen liegen am Morgen zwischen minus sieben und plus drei Grad und erreichen am Nachmittag je nach Nebel, Sonne und Föhn ein bis zwölf Grad.

Montag, 01.01 (Neujahr): Wechselhaftes Wetter mit Auflockerungen

Der Montag startet mit vielen Wolken und zeitweiligen Niederschlägen, wobei die Schneefallgrenze zwischen 800 und 1.200 Metern Seehöhe variiert. Im Laufe des Vormittags werden die Niederschläge seltener, und die Wolken lockern auf.

Der Nachmittag bringt trockenes Wetter mit einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken. Der Wind weht schwach, im Osten mäßig bis lebhaft, aus variablen Richtungen. Die Temperaturen bewegen sich am Morgen zwischen minus zwei und plus sechs Grad und erreichen am Nachmittag zwischen vier und elf Grad.

Dienstag, 02.01: Überwiegend bewölkt mit Regen

Am Dienstag dominieren Wolken, nur im Süden und Südosten gibt es bis zum Vormittag einige Sonnenfenster. Entlang und nördlich der Alpen ist zeitweise Regen einzukalkulieren, wobei die Schneefallgrenze von anfangs 900 Metern Seehöhe rasch auf 1.500 bis 2.000 Metern Seehöhe ansteigt.

Der Wind weht schwach bis mäßig, im Westen auch lebhaft, aus Südost bis West. Die Temperaturen liegen zwischen minus drei und plus fünf Grad am Morgen und erreichen während des Tages vier bis zehn Grad.