21. März 2024 | 09:00 Uhr

Wettersturz_Header.png © getty

Wetter-Sturz

Hier kommt es heute bereits zu Regenschauern

Erfahren Sie, wo es heute bereits zu Regenschauern kommt und mit welchen Temperaturen zu rechnen ist. Die Prognose im Detail.

 

Ein Blick auf die kommenden Tage verspricht eine Wetterachterbahn, die von Regenschauern bis hin zu sonnigen Auflockerungen reicht. Am Donnerstag zieht ein Kurzwellentrog über die Alpen, während sich am Freitag die Wetterlage langsam beruhigt. Hier ist, was Sie für die nächsten Tage wissen müssen:

Donnerstag mit Regenschauern

Der Donnerstag beginnt mit bewölktem Himmel, besonders entlang der Alpennordseite. Bereits in den frühen Morgenstunden breiten sich einige Regenschauer über Vorarlberg und Nordtirol aus. Im Verlauf des Vormittags erreichen diese auch das westliche Niederösterreich, während es im Osten und Süden zeitweise sonnig bleibt. Doch am Nachmittag steigt auch dort die Wahrscheinlichkeit für Regenschauer, begleitet von Blitz und Donner. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 10 und 19 Grad Celsius, begleitet von schwachem bis mäßigem Westwind, der im Donauraum sogar lebhaft sein kann.

Wetterbesserung am Freitag

Am Freitag behalten die Wolken zunächst die Oberhand entlang der Alpennordseite, doch die letzten Schauer in den Nordalpen klingen bereits am Morgen ab. Von Westen her lockert es dann auf, und tagsüber wechseln sich kompakte Wolken mit sonnigen Abschnitten ab. Besonders von Vorarlberg bis nach Kärnten kann man sich über längere Sonnenphasen freuen. Der Westwind, der am Morgen vor allem im Donauraum und im Osten lebhaft wehte, lässt am Nachmittag nach. Die Temperaturen bleiben mild mit Werten zwischen 14 und 20 Grad Celsius.

Die Donnerstags-Prognose im Detail

Während im Osten und Süden Österreichs noch längere sonnige Phasen zu erwarten sind und zumindest bis zum Nachmittag weitgehend trockene Bedingungen vorherrschen, kündigt sich im Westen bereits eine Veränderung an. Von Westen her zieht eine Störungszone heran, die bereits am Vormittag dichte Wolken mit sich bringt. Diese Wolken werden von Regenschauern begleitet, und sogar ein kurzes Gewitter ist nicht ganz auszuschließen. Im Laufe des Tages breiten sich diese Wolken und Niederschläge weiter aus. Die Schneefallgrenze liegt dabei ungefähr bei 2000 Metern Seehöhe. Der Wind bleibt zunächst schwach, vor allem im Süden, doch mit dem Aufzug der Störung nimmt er im Rest des Landes auf mäßig bis lebhaft aus westlicher Richtung zu. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen 13 und 19 Grad Celsius. 

Die Nacht von Donnerstag auf Freitag

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ziehen einige Wolken durch das Land, wobei vor allem im Bergland überwiegend kompakte Bewölkung zu erwarten ist. Hier halten sich auch länger schauerartige Niederschläge, während in anderen Regionen die Schauer allmählich nachlassen. Die Schneefallgrenze bewegt sich dabei meist zwischen 1600 und 1900 Metern Seehöhe. Der Wind, der weiterhin aus westlichen Richtungen weht, macht sich vor allem in Schauernähe bemerkbar. Die Tiefsttemperaturen bewegen sich zwischen 2 und 10 Grad Celsius, wobei kühlere Temperaturen besonders in höheren Lagen zu erwarten sind.