11. Juli 2024 | 10:00 Uhr

Hagelschäden_Header.png © ÖHV

Oberösterreich

Hagelschäden in Millionenhöhe: Landwirtschaft massiv betroffen

Die jüngsten Unwetter mit starkem Regen und Hagel haben in Oberösterreich erhebliche Schäden in der Landwirtschaft verursacht.  

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1,4 Millionen Euro.

Unwetter in Oberösterreich trifft auch die Landwirtschaft

Gestern Abend sind die angekündigten Unwetter mit Starkregen und Hagel eingetreten und haben lokal schwere Schäden in der Landwirtschaft in Oberösterreich angerichtet. „Im Inn- und Hausruckviertel ging kurz vor 19 Uhr ein Hagelunwetter nieder, wobei Agrarflächen auf einer Fläche von rund 3.000 Hektar teilweise massiv zerstört wurden.

Hagelschäden_Bild1_Mai.png © ÖHV

Hagelschäden_Bild2_Raps.png © ÖHV

Besonders stark betroffen sind die Bezirke Grieskirchen, Braunau am Inn und Schärding. Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung gehen wir in Oberösterreich von einem Schaden in der Landwirtschaft in der Höhe von 1,4 Millionen Euro aus“, so der zuständige Landesdirektor in Oberösterreich, Ing. Wolfgang Winkler.

Hagelschäden_Bild3_Sojabohne.png © ÖHV

Schäden im Detail

Die betroffenen Agrarflächen umfassen Getreide, Mais, Sojabohnen, Zuckerrüben, Raps und Grünland. Insgesamt beläuft sich die betroffene Fläche auf rund 3.000 Hektar. Die Unwetter haben insbesondere in den Bezirken Grieskirchen, Braunau am Inn und Schärding erhebliche Zerstörungen angerichtet.

Prognose für weitere Unwetter

Die nächsten Unwetter sind bereits prognostiziert, sodass die Landwirte in Oberösterreich weiterhin wachsam bleiben müssen. Die Österreichische Hagelversicherung steht bereit, um den betroffenen Landwirten schnellstmöglich zu helfen und die Schäden zu bewerten.

Schadenüberblick - Zusammenfassung:

  • Betroffene Bezirke: Grieskirchen, Braunau am Inn, Schärding
  • Betroffene Kulturen: Getreide, Mais, Sojabohnen, Zuckerrüben, Raps, Grünland
  • Betroffene Agrarfläche: 3.000 Hektar

Die Lage bleibt angespannt, und es ist wichtig, dass sowohl die Landwirte als auch die Bevölkerung in den betroffenen Regionen gut vorbereitet sind.