28. Jänner 2013 | 07:53 Uhr

Glatteis.jpg © TZ ÖSTERREICH
Warnung.jpg

In allen Bundesländern

Glatteis sorgt für Chaos auf den Straßen

Die Woche startet mit Schnee und Glatteis. Behinderungen auf den Straßen.

Mögliches Glatteis in Ostösterreich: Laut ZAMG sollte der Schneefall am Montag Nachmittag kurz in Regen übergehen, was auf dem gefrorenen Boden stellenweise für Rutschgefahr sorgen könnte. Im Verlauf des Tages sollten die Niederschläge dann komplett aufhören.

Diashow: Wintereinbruch in Österreich

Wintereinbruch in Österreich

Schneeverwehungen im Burgenland
Wintereinbruch in Österreich

Schneeverwehungen im Burgenland
Wintereinbruch in Österreich

Schneeverwehungen im Burgenland
Wintereinbruch in Österreich

Schneeverwehungen im Burgenland
Wintereinbruch in Österreich
Wien
Wintereinbruch in Österreich
Wien
Wintereinbruch in Österreich
Wien
Wintereinbruch in Österreich
Wien
Wintereinbruch in Österreich
Wien
Wintereinbruch in Österreich
Tiere in Schönbrunn: Jaguar
Wintereinbruch in Österreich
Tiere in Schönbrunn: Gepard
Wintereinbruch in Österreich
Tiere in Schönbrunn: Gepard
Wintereinbruch in Österreich
Steinbrunn
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wintereinbruch in Österreich
Wien

Dass es verbreitet kein klassisches Glatteis in Ober- und Niederösterreich, Wien und dem Burgenland geben dürfte, liegt laut einem Meteorologen der ZAMG an der schützenden Schneedecke und dem Umstand, dass die Straßen zumeist so mit Salz bedeckt sind, dass der Regen nicht sofort auf dem eiskalten Boden gefrieren kann. Dennoch heißt es aufpassen, vor allem bei exponierten Lagen oder auf Gehsteigen und Stiegen.

Der Dienstag soll übrigens mit plus sechs bis sieben Grad Celsius vor allem in Ostösterreich richtig "heiß" werden. Doch so schnell kann sich der Boden nicht erwärmen, weshalb der in der Nacht auf Mittwoch einsetzende Regen durchaus für den einen oder anderen Sturz oder Ausrutscher sorgen dürfte.

Wer Angst hat, dass sich die weiße Pracht gerade vor den Semesterferien verflüchtigen könnte, sei beruhigt: Am Wochenende erwartet die Hohe Warte von Westen kommend eine massive Störungszone, die ganz Österreich jede Menge Neuschnee bescheren dürfte. Auch die Temperaturen gehen dann wieder runter, leichter Frost in der Nacht und niedrige Plusgrade tagsüber sollten ideal zum Skifahren sein.

Übrigens war der bisherige Winter laut den Experten "wie er im Klimabüchel steht". Normaler als im Dezember und Jänner "geht schon nimmer".

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

17.29 Uhr: Warnung vor Dachlawinen
Die frühlingshaften Temperaturen ab Mittwoch lassen auch die Gefahr von Dachlawinen ansteigen. Vorsicht ist geboten.

17.06 Uhr: Aktuelle Niederschlag-Werte für Österreich

niederschlag.jpg © wetter.at

16.40 Uhr: Nächste Schnee-Front am Wochenende
Wer Angst hat, dass sich die weiße Pracht gerade vor den Semesterferien verflüchtigen könnte, sei beruhigt: Am Wochenende erwartet die Hohe Warte von Westen kommend eine massive Störungszone, die ganz Österreich jede Menge Neuschnee bescheren dürfte.

16.19 Uhr: Es wird wärmer
Der Dienstag soll übrigens mit plus sechs bis sieben Grad Celsius vor allem in Ostösterreich richtig "heiß" werden. Doch so schnell kann sich der Boden nicht erwärmen, weshalb der in der Nacht auf Mittwoch einsetzende Regen durchaus für den einen oder anderen Sturz oder Ausrutscher sorgen dürfte.

15.44 Uhr: Video: Schnee und Glatteis sorgen für Probleme

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

15.31 Uhr: ZAMG richtete Wetterstationen für Ski-WM ein
Anlässlich der alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Schladming wird die Planai zum modernen Wetter-Labor. Um den Großevent meteorologisch effizient betreuen zu können, hat die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) spezielle Messstationen eingerichtet.

15.09 Uhr: Aktuelle Schneehöhen in den Winterskigebieten

schneehoehe.jpg © wetter.at

14.46 Uhr: Unterstützung für Obdachlose
"Die Nachfrage ist aufgrund des Kälteeinbruchs rapide angestiegen. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariterbund, "wieder wohnen" und der Caritas hat Wien rasch, unbürokratisch und schrittweise zusätzliche Plätze bei Nachtquartieren, Tageszentren und speziellen Angeboten für Frauen mit Kindern eingerichtet. Allein seit Winterbeginn konnten so knapp 250 Plätze zur Verfügung gestellt werden", so die Wiener Sozialstadträtin Wehsely (SPÖ).

14.23 Uhr: Neuschnee-Vorhersage für die nächsten Stunden

neuschnee.jpg © wetter.at

14.01 Uhr: Interessant: Winter laut Experten "völlig normal"
Übrigens war der bisherige Winter laut den Klima-Experten "wie er im Klimabüchel steht". Normaler als im Dezember und Jänner "geht schon nimmer".

13.39 Uhr: Armutskonferenz: 47.000 Kinder in kalten Wohnungen
In Österreich müssen viele Menschen in ihren Wohnungen frieren. Insgesamt können es sich 219.000 Menschen, also rund drei Prozent der österreichischen Bevölkerung, nicht leisten, ihre Wohnung im Winter warm zu halten, davon 47.000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren, sagt Sozialexperte Martin Schenk von der Armutskonferenz.

13.17 Uhr: Schneekettenpflicht auf der B21 zwischen Theresienfeld und Mariazell: wischen Straßenkreuzung Kalte Kuchl und Mitterbach in beiden Richtungen Schneeglätte, Schneekettenpflicht für LKW über den Ochsattel.

12.56 Uhr: Am Wochenende erwartet die Hohe Warte von Westen kommend eine massive Störungszone, die ganz Österreich jede Menge Neuschnee bescheren dürfte. Auch die Temperaturen gehen dann wieder runter, leichter Frost in der Nacht und niedrige Plusgrade tagsüber sollten ideal zum Skifahren sein.

12.15 Uhr: Busbrand auf A10
Eine Verkehrsmeldung der anderen Art mitten in die Wintermeldungen: Ein Busbrand beschäftigte die Einsatzkräfte auf der A10, der Tauernautobahn bei Eben. Die zehn Insassen des Reisebusses konnten sich rechtzeitig ohne Verletzung in Sicherheit bringen. In der Zwischenzeit konnte die Feuerwehr bereits "Brand aus" melden.

11.46 Uhr: Ein Mega-Stau legte heute Früh die A23 lahm. Aber nicht die Witterung trug Schuld sondern ein Achsenbruch eines Lkws. Alle Infos hier!

10.55 Uhr: Aktuell sind derzeit 1.292 Einsatzkräfte der MA 48 unterwegs: Sie betreuen das 2.800 km lange Straßennetz und die 26.000 Straßenübergänge. Eine Erinnerung: Für die winterliche Betreuung der Gehsteige sind die Liegenschaftseigentümer zuständig. Zwischen 6 Uhr in der Früh und 22 Uhr am Abend müssen diese winterlich betreut werden.

10.36 Uhr: MA48 in Wien im Großeinsatz - private Fuhrwerke alarmiert
Um Mitternacht wurde zur Verstärkung der 76 Streu-und Räumfahrzeuge der MA 48 sogar das private Fuhrwerk mit 108 Fahrzeugen alarmiert. Ab 3 Uhr Früh gab es zusätzlich einen vorgezogenen Dienstbeginn für die LenkerInnen von 158 Kleinfahrzeugen der Straßenreinigung.

10.18 Uhr: Der Dienstag soll übrigens mit plus sechs bis sieben Grad Celsius vor allem in Ostösterreich richtig "heiß" werden. Doch so schnell kann sich der Boden nicht erwärmen, weshalb der in der Nacht auf Mittwoch einsetzende Regen durchaus für den einen oder anderen Sturz oder Ausrutscher sorgen dürfte.

10.06 Uhr:  Kettenpflicht auf Bundes- und Landstraßen
Kettenpflicht besteht aktuell für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen

-B 21 über den Ochsattel

-L 5211 zwischen Hofamt und B 21 Ochsattel

-L 5217 von Kirchberg bis Lilienfeld

-L 5303 von Hürm bis Schlatzendorf Kettenpflicht

Schneekettenpflicht gilt für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen auf der

-L 135 über das Preiner Gscheid

-L 175 von Trattenbach bis zur Landesgrenze

Gesperrt ist aktuell der Grenzübergang an der L 3016 bei Angern an der March.

09.55 Uhr: Momentan sind viele Dächer mit Schnee und Eis bedeckt. An einigen Dächern entwickeln sich Eiszapfen, bis zu einem Meter lang. Gerade im verbauten Gebiet, wo Gehsteige den Häusern entlang führen, können diese Eiszapfen zu tödlichen Gefahren werden. Hausbesitzer sind in der Pflicht. Die Feuerwehr wird dabei - wie hier die FF Rohrbach in Oberösterreich - zu Hilfe gerufen.

Eiszapfen.jpg © FF Rohrbach

© FF Rohrbach

09.37 Uhr: Auch im Bezirk Gmunden in Oberösterreich kommt es zu Straßenglätte wegen Eisregens. Vorsicht!

09.16 Uhr: Vor allem in Graz und Umgebung kommt es zu gefrierendem Regen. Hier gab es bereits mehrere Unfälle aufgrund des Eisregens, der auf den Autos eine 3-5mm dicke Eisschicht gebildet hat.

09.01 Uhr:  Ein mit Achsbruch hängengebliebener Paket-Lkw sorgte für Probleme im Montagfrüh Verkehr auf der A 23 Richtung Norden. Vor wenigen Minuten konnte der Lkw von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die zuständige  Autobahnmeisterei Kaisermühlen räumt und streut noch die Spuren die der Lkw blockierte und gibt dann die gesamte Strecke wieder für den Verkehr frei.

08.43 Uhr: Glatteiswarnungen auf den Straßen (Klick ins Bild bringt Sie zu allen Details):

Warnung.jpg

08.29 Uhr: Auch auf der L407 gilt zwischen Straßenkreuzung Rettenegg und Pass Feistritzsattel in beiden Richtungen wegen Schneeglätte Schneekettenpflicht für LKW.

08.13 Uhr: Schneekettenpflicht für LKW auf zahlreichen Bundesstraßen
Niederösterreich: Zwischen Rohr im Gebirge und Straßenkreuzung Klostertal - L134 in beiden Richtungen Schneeglätte, Schneekettenpflicht für LKW über den Rohrerberg.