02. Jänner 2014 | 06:08 Uhr

amsel_getty.jpg © Getty Images

Amseln und Meisen

"BirdLife" ruft zur Wintervogelzählung auf

Vom 3.- 6. Jänner sollen eine Stunde lang Amsel und Meise gezählt werden.

Wer eine Amsel von einer Meise unterscheiden kann, ist auch dieses Jahr wieder zu Wintervogelzählung aufgerufen. Die fünfte "Stunde der Wintervögel" der Vogelschutzorganisation "BirdLife" findet vom 3. bis zum 6. Jänner statt. Erneut sollen die Teilnehmer für eine Stunde lang die Vögel zu zählen und anschließend das Ergebnis an "BirdLife" übermitteln, hieß es in einer Aussendung am Neujahrstag.

Seltener geworden?
Die erhobenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, welche Arten wo am häufigsten vorkommen und welche seltener geworden sind. Mit der Zählung werde sich so zeigen, ob die Kohlmeise in Österreich weiterhin den ersten Platz unter den Top 20 Vogelarten halten könne, wie es 2013 in allen neun Bundesländern der Fall war - dicht gefolgt von Haussperling und Feldsperling sowie Grünfink und Blaumeise.

Beim Zählen wird die höchste Anzahl an gleichzeitig beobachteten Vögeln einer Art innerhalb einer Stunde notiert. Gezählt werden soll vor allem im Siedlungsgebiet am Futterhäuschen - im Garten, auf dem Balkon oder im Park, so die Vogelschutzorganisation. Die Daten können per Post, Fax oder im Internet unter www.birdlife.at an "BirdLife Österreich" übermittelt werden. Unter der Telefonnummer 01/522 22 28 können Meldebögen mit Abbildungen der häufigsten Vogelarten angefordert werden. Einsendeschluss ist der 13. Jänner.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen