23. Juni 2013 | 23:00 Uhr

Wetter Hagel Kalt © Albrecht, Getty Images

Mega-Temperatursturz

10 Grad: Heute kälter als Weihnachten

Erst Hitze-Rekord, jetzt müssen die Winterjacken ausgepackt werden.

Sonntag gab es fast in ganz Österreich noch Badewetter bei 29 Grad. Doch heute, Montag, trifft uns der große Temperatursturz – es wird in manchen Tälern bis zu 10 Grad kalt!

Unwetter_button.png © APA

An der Alpennordseite kühlt die Luft auf nur mehr 12 Grad ab, in Wien wird es lediglich 17 Grad geben. Für das ganze Land sahen die Prognosen Regen voraus. Sogar die Schneefall-Grenze sinkt auf 1.700 Meter.

Das Klima ist total absurd: Zu Weihnachten, vor genau einem halben Jahr, war es wärmer als heute. In Brand in Vorarlberg wurden am Heiligen Abend 18,2 Grad gemessen – das war Rekord.

Tief „Othello“ bringt die neue Kälte-Welle zu uns
Die aktuelle gigantische Abkühlung bringt uns das Tief „Othello“. Es formierte sich über Norwegen, saugte sich mit extrem kalter Luft an. Heute erreicht es uns und zieht vom Westen her über ganz Österreich.

Die Vorboten waren bereits am Wochenende da: Heftige Gewitter fegten über Niederösterreich und der Steiermark – sie hinterließen gigantische Schäden.

Seit Jahren warnen Klimaforscher: Das Wetter wird immer extremer – schuld ist der Klimawandel. Erst vergangenen Donnerstag gab es einen neuen 
Hitze-Rekord für einen 
Juni-Tag: 38,6 Grad. Der heutige Absturz auf mindestens 10 Grad bedeutet einen Unterschied von knapp 29 Grad. Das extreme Jo-Jo-Wetter setzt unseren Körpern zu, macht uns schlapp, gereizt, unkonzentriert und es schwächt das Immunsystem.

Badewetter ist noch lange keines in Sicht. Am Freitag werden wir erstmals wieder 20° spüren …

Die Wetterprognose:

  • DI: 14 Grad. Noch immer viel zu kalt. Es regnet im ganzen Land.
  • MI: 14 Grad. Es bleibt im nördlichen Niederösterreich am kältesten.
  • DO: 16 Grad. Allmählich hört der Regen auf. Die Kälte bleibt aber.
  • FR: 20 Grad. Im Osten sind knapp 20 Grad möglich, bewölkt.
  • SA: 24 Grad. Die Kaltfront ist weg, es wird nur langsam wärmer.

 

Diashow: Schwere Schäden durch Unwetter

Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter
Schwere Schäden durch Unwetter


Nächste Seite: Der spannende LIVE-Ticker zum Nachlesen.

22.00 Uhr: Wetterprognose Dienstag
Am Dienstag regnet es häufig und oft auch intensiv. Trocken und zeitweise sonnig ist es in Osttirol und Oberkärnten. Auflockerungen sind auch ganz im Westen zu erwarten, aber auch hier kommt es zu Regenschauern. In den westlichen Nordstaulagen schneit es wieder bis knapp unter 2.000 Meter Seehöhe herab. Der Wind weht mäßig, am Alpenostrand lebhaft bis stark aus West bis Nord. Frühtemperaturen acht bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen zehn bis 18 Grad, im Süden stellenweise bis 20 Grad.

21.13 Uhr: Wetterprognose
In weiten Teilen des Landes überwiegen am Montag dichte Wolken und es regnet immer wieder, in den nördlichen Staulagen auch noch kräftig. Hier liegt die Schneefallgrenze zwischen 1.700 und 2.000 Metern Seehöhe, sonst deutlich darüber. Am wenigsten Regen gibt es vorerst im äußersten Osten und stellenweise im Süden, hier kann auch kurz die Sonne durchkommen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland auch lebhaft bis kräftig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen acht bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen elf bis 19 Grad.

20.31 Uhr: Am stärksten betroffen ist der Raum Salzburg und Tirol. Die riesige Unwetterzelle aus Bayern zieht nun doch langsam nach Österreich. Das sind die aktuellen Unwetterwarnungen:
Anthony KIEDIS © Getty Images

19.34 Uhr: Aus Halbenrain (Bezirk Südoststeiermark) werden extreme Regenfälle gemeldet. In nur einer halben Stunde sind hier 40 Liter pro Quadratmeter niedergegangen.

18.50 Uhr: Das aktuelle Regenradar:
Spindellegger © oe24

18.00 Uhr: In Frohnleiten (Graz-Umgebung) ist es sogar wieder zu leichten Hagelschauern gekommen.

17.34 Uhr: Gewitterzellen über der Oststeiermark. In Hartberg und Umgebung gingen teils starke Regenschauer nieder. Heftiges Donnergrollen war in der 6.500-Einwohner-Stadt zu hören.

17.11 Uhr: Wie auf dem aktuellen Regenradar zu sehen ist braut sich im Westen über Bayern einiges zusammen. Prognosen zufolge soll diese Unwetterzelle glücklicherweise am Großteil von Österreich vorbeiziehen. Einzig Vorarlberg und Tirol werden von den Niederschlägen getroffen:
Spindellegger © oe24

16.24 Uhr: Für all jene, die derzeit unter der starken Sommerhitze leiden, hat Niederösterreichs Landesrat Ing. Maurice Androsch, zuständig für Gesundheit und damit verantwortlich für die Kontrolle der niederösterreichischen Badegewässer, eine gute Nachricht: Einer Abkühlung in den heimischen Flüssen und Seen und "dem ungetrübten Badespaß steht nichts im Wege. Die amtlichen Kontrollprüfungen zeigen, dass das Hochwasser in den letzten Wochen keinen wesentlichen Schaden an der Qualität der heimischen Badegewässer verursacht hat."

15.41 Uhr: Die Besucher des Wiener Donauinselfests können sich indes freuen. In Wien sollen bis Abend auch die letzten Wolken aufklaren. Bis spät in die Nacht hinein können sie bei Temperaturen über 20 Grad das Event genießen.

15:00 Uhr: Die aktuelle Niederschlagskarte:
regen.jpg

14:06 Uhr: In weiten Teilen des Landes überwiegen am Montag dichte Wolken und es regnet immer wieder, in den nördlichen Staulagen auch noch kräftig. Hier liegt die Schneefallgrenze zwischen 1.700 und 2.000 Metern Seehöhe, sonst deutlich darüber. Am wenigsten Regen gibt es vorerst im äußersten Osten und stellenweise im Süden, hier kann auch kurz die Sonne durchkommen. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland auch lebhaft bis kräftig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen acht bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen elf bis 19 Grad.

13:37 Uhr: Die aktuellen Unwetterwarnungen von www.wetter.at

wetter.jpg

13:20 Uhr: In Vorarlberg erreicht das Thermometer nicht mal mehr 20 Grad. Immer wieder regnet es, teilweise recht heftig.