18. Juli 2023 | 23:33 Uhr

230718_europa-karte.jpg © ALL

Waldbrände, Hitzetote, Berge in Flammen

44 Grad: Mega-Hitze lässt Europa glühen

Es bleibt extrem heiß in Südeuropa – der Mittelmeerraum glüht.

Hitze. Am Dienstag setzte es den nächsten Höhepunkt der bislang heftigsten Hitzewelle des Sommers – bis zu 48 Grad waren angesagt. Erleichterung ist laut Experten in den nächsten Wochen nicht in Sicht.

Die Hotspots:

  • Italien: Der italienische Wetterdienst warnte vor „der intensivsten Hitzewelle aller Zeiten“. Für 20 größere Städte rief das Gesundheitsministerium die höchste Alarmstufe für Hitze aus – das bedeutet, dass auch für gesunde Menschen negative körperliche Auswirkungen drohen. In Rom kletterten die Temperaturen auf bis zu 43 Grad.
     
  • Sizilien glüht: In Sardinien und Sizilien soll die Hitze-Welle Cerberus mehr als 48,8 Grad bringen – und den Hitze-Rekord aus dem Jahr 2021 brechen. ÖSTERREICH-Chefredakteur Niki Fellner ist mitten in der Hitze-Hölle.

    Chefredakteur Niki Fellner im Hitze-Hotspot Sizilien

Cerberus bringt bis zu 48 Grad auf Sizilien

  • Spanien-Rekord: Den Hitzerekord knackte Spanien am Dienstag mit 44,7 Grad in der andalusischen Stadt Jaén.
     
  • Mallorca schwitzt: Auf der Baleareninsel hat es aktuell auch 44 Grad.
     
  • Griechenland: Die Hitze forderte auch schon erste Opfer in Griechenland. Auf Zypern, wo die Temperaturen bis Donnerstag über 40 Grad liegen, starb ein 90-jähriger Mann an einem Hitzschlag. Drei weitere Senioren wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Waldbrände. Erste Brände sind da nur die Folge: 
In der Nähe von Athen kämpften Rettungskräfte aus dem In- und Ausland weiter gegen Waldbrände. Auch in der Schweiz brannte ein Wald an einem Berghang.