27. August 2014 | 08:43 Uhr

duerre.jpg © AFP

Extreme Dürre

Mittelamerika droht Hungersnot

Besonders hart hat die Dürre Guatemala getroffen: 1,2 Millionen Menschen haben keine Lebensmittel mehr.

Angesicht der schwersten Dürre seit Jahrzehnten in Mittelamerika hat Guatemalas Präsident Otto Perez die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. EU-Botschafterin Stella Zervoudaki sagte nach einem Treffen am Dienstag Unterstützung zu. "Zunächst müssen wir analysieren, ob es Geld, Lebensmittellieferungen oder technischer Hilfe bedarf", erklärte sie.

Diashow: Mittelamerika hungert

3.jpg
Die Dürre lässt das Vieh verhungern
1.jpg
Tote Kühe liegen auf den Weiden
2.jpg
El Nino schlug hart zu
7.jpg
Auf den Feldern wächst kaum etwas
5.jpg
Die Kochtöpfe bleiben halbleer
4.jpg
Viele Menschen hungern bereits
6.jpg
Viel zu wenig hat es geregnet
8.jpg
Viel zu wenig hat es geregnet


Wegen der wochenlangen Trockenheit hatte Pérez am Montag den Notstand in 16 der 22 Departments des Landes ausgerufen. "Angesichts dieses Desasters müssen wir etwas tun. 1,2 Millionen Guatemalteken haben keine Lebensmittel für die kommenden Monate", sagte der Staatschef. Im sogenannten Trockengürtel im Zentrum und Westen Mittelamerikas hat es seit Wochen nicht geregnet. Die Schäden durch Ernteausfälle und verendetes Vieh gehen in die Millionen.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen