Es gibt neue Nachrichten
10. Juni 2019 19:05
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Heftige Unwetter in Bayern

Monster-Hagel verwüstet Teile Münchens

In Bayern gingen am Pfingstmontag schwere Unwetter nieder.

Der Sommer schlägt mit voller Kraft zu. Heiße Luft aus Afrika heizt Österreich besonders ein. Stellenweise waren am Montag bis zu 35 Grad möglich. Doch der Sonnenschein wurde am frühen Abend schnell getrübt. Besonders im Westen des Landes zogen Wärmegewitter auf. Im Tiroler Unterland, sowie im Außerfern gab es sogar Sturm- und Hagelwarnung. Es wird mit Böen bis zu 70 km/h gerechnet. Auch im Raum Bregenz war die Gefahr für heftige Gewitter hoch. Im restlichen Teil des Landes ziehen nur vereinzelt Gewitter auf.

Doch all das war regelrecht harmlos im Vergleich zu den schweren Unwettern in Bayern. Videos und Fotos aus München zeigen das schwere Ausmaß.

 



 

 

Enormer Hagel

Riesige Hagelkörner gingen über der Stadt nieder. Außerdem war der Hagelsturm derart heftig, dass die Bäume regelrecht "entlaubt" wurden, wie User auf Twitter schildern. Die Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord gegenüber dem "Focus" erklärt, gab es im Raum München zahlreiche Einsätze wegen zerbrochener Fenster- oder Autoscheiben. Zudem wurden dutzende Bäume entwurzelt. Die Lage sei sehr unübersichtlich, heißt es.

Bilder auf Twitter zeigen, dass sogar Hausfassaden durch die Wucht der Hagelkörner massiv beschädigt wurden. Zudem waren Straßen durch die Regenmassen überflutet.

 


 

 



 

 

 




 

 

Orkanböen

In großen Teilen Bayerns wurde zudem vor orkanartigen Böen gewarnt. Stellenweise können diese bis zu 120 km/h stark werden. Auch vor Hagelbrocken mit fünf Zentimetern Durchmesser wurde gewarnt.

 



 

 

 



 

 

 

 



 

 

 



 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nach einem von dem Italiener Torricelli 1643 erkannten physikalischen Prinzip konstruiertes Instrument zur Messung des atmosphärischen Luftdrucks. Torricelli fand heraus, daß der Luftdruck Flüssigkeiten so weit in einer eingetauchten Vakuumröhre aufsteigen läßt, bis er der Flüssigkeitssäule die Waage hält. Da diese Säule bei dem relativ leichten Wasser gut 10 Meter hoch wäre, bedient man sich im Flüssigkeitsbarometer des schwereren Quecksilbers, das dem Normaldruck schon bei einer Säulenhöhe von 760 Millimetern bzw. ,,Torr'' die Waage hält.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum