15. Juli 2022 | 15:07 Uhr

Blitz schlägt in einem Wald ein © Getty

Hagel und Sturmböen möglich

Unwetter-Warnung: Hier drohen jetzt Gewitter

Am Freitagnachmittag und -abend ist an der Alpensüdseite mit Schauern und Gewittern zu rechnen.

Nach dem Hitzetag, verlagert sich eine Kaltfront an die Alpensüdseite. Unter ihrem Einfluss werden die im Süden des Landes lagernden energiereichen Luftmassen aktiviert, es können sich einige kräftige Regenschauer und Gewitter bilden. Von Norden her macht sich ansonsten die weniger warme Luftmasse bemerkbar. Dabei bleibt es überwiegend sonnig und niederschlagsfrei, auch wenn ab und zu ein paar Wolkenfelder durchziehen. Dazu bläst der Wind oft lebhaft aus nordwestlicher Richtung. Im Süden bleibt es abseits von Gewittern hingegen windschwach. Tageshöchsttemperaturen 22 bis 30 Grad.

Nach Hitzetag: Hier drohen jetzt Gewitter

gewitter.PNG © ZAMG

Am Freitagnachmittag und -abend ist mit Schauern und Gewittern zu rechnen, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) informiert. Die Hauptgefahr geht dabei von lokalen starken Regengüssen aus, ganz vereinzelt sind aber auch Sturmböen sowie kleiner Hagel möglich. Die ZAMG veröffentlichte eine Gewitter-Warnung vorerst bis 21 Uhr in den betroffenen Gebieten.

Mögliche Auswirkungen

Die ZAMG warnt vor diesen möglichen Unwetter-Auswirkungen in den Warngebieten.

  • Kleine Muren, lokal überflutete Straßen
  • Punktuell kann es zu Überschwemmungen kommen, Keller können überflutet werden.
  • Blitzschlag kann zu Stromausfällen führen und Gebäude oder Bäume in Brand stecken. 

Die Detail-Prognose für Ihr Bundesland

  • Wien: Mit einer freundlichen und trockenen Mischung aus Sonne und Wolken geht es durch den Tag. Allerdings bläst der Wind zeitweise noch lebhaft aus Nordwest, ehe er sich im Nachmittagsverlauf langsam abschwächt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 27 Grad.
  • Niederösterreich: Heute Nachmittag ist es überwiegend sonnig und trocken mit ein paar durchziehenden Wolkenfeldern. Der Wind kommt noch teils mäßig aus West bis Nord, wird aber langsam schwächer. Die Höchstwerte liegen zwischen 23 und 29 Grad. Heute Nacht: In der Nacht gibt es nur wenige Wolken, dazu bleibt es überall trocken.Der Wind kommt meist aus Nordwest bis Nordost und flaut weiter ab. Die Temperaturen gehen auf 16 bis 10 Grad zurück.
  • Burgenland: Bei aufgelockerter Bewölkung überwiegt in der Nordhälfte der Sonnenschein. In den südlichen Landesteilen gibt es deutlich mehr Wolken und auch die Neigung für einzelne Schauer oder Gewitter ist zeitweise erhöht. Der Wind weht noch zeitweise mäßig aus West bis Nord, im Süden kann er nur in Gewitternähe aufleben. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte zwischen 25 und 29 Grad. Heute Nacht: Die Nacht verläuft überwiegend heiter und trocken. Nur im Süden können sich noch einige Wolkenreste von Schauer- oder Gewitterzellen der Umgebung halten. Der Wind weht meist nur schwach, bevorzugt kommt er aus nördlichen Richtungen. Die Tiefsttemperaturen liegen bei 13 bis 16 Grad.
  • Oberösterreich: Heute lockern die Wolken von Norden her rasch wieder auf, bereits am Vormittag setzt sich in den meisten Landesteilen sonniges Wetter durch. Nur im Bergland bleibt es länger unbeständig mit dichteren Wolken und einzelnen Regenschauern, wobei aber auch hier am Nachmittag trockenes und recht freundliches Wetter überwiegt. Der Nordwestwind weht mäßig bis lebhaft. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 23 und 27 Grad.
  • Salzburg: Heute Nachmittag überwiegt trockenes Wetter, wobei die längsten sonnigen Phasen im Flach- und Tennengau zu erwarten sind. Nach Süden bleibt es noch leicht unbeständig mit einzelnen Regenschauern. Speziell im Lungau sind auch noch teils kräftige Schauer und einzelne Gewitter möglich. Phasenweise frischt mäßiger Nordwestwind auf. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 22 und 27 Grad. Heute Nacht: In der Nacht klingen letzte Schauer im Süden rasch ab, der Himmel ist meist nur gering bewölkt. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen 10 und 15 Grad.
  • Steiermark: Am Freitag sorgt eine schwache Kaltfront für wechselhaftes Wetter. Schon am Vormittag ziehen in der nördlichen Obersteiermark ein paar Regenschauer durch, zudem frischt lebhafter Nordwestwind auf. Die Sonne zeigt sich zunächst im Norden eher selten, nach Süden zu gibt es vormittags noch trockene und recht sonnige Verhältnisse. Im Oberen Murtal und im Süden entwickeln sich ab den Mittagsstunden Schauer und Gewitter, die vorübergehend zu kräftigen Regengüssen führen können. Die Temperaturen gehen etwas zurück und erreichen zwischen 24 Grad im Ennstal und bis zu 27 Grad im Südosten des Landes.
  • Kärnten: Am Nachmittag scheint teilweise noch die Sonne. Die Wolken werden aber zusehends mehr und in weiterer Folge bilden sich immer öfters Regenschauer und Gewitter. Punktuell können diese auch kräftig ausfallen. Am geringsten ist die Gewittergefahr im Mölltal. Vor den Gewittern liegen die Temperaturen bei 26 bis 30 Grad. Heute Nacht: Am Abend muss man in den südlichen Landesteilen zunächst noch mit Gewittern rechnen. Bis spätestens Mitternacht klingen diese aber ab. Die zweite Nachthälfte verläuft trocken, es fällt aber verbreitet hochnebelartige Bewölkung ein. Dadurch bleibt es mit Tiefstwerten zwischen 15 und 18 Grad mild.
  • Tirol: Heute Freitag mit einer schwachen Störung unbeständiges Wetter in Nordtirol und Osttirol. Mit auflebendem Westwind wird es sehr warm aber nicht heiß. Von Bayern her ziehen vermehrt Wolken nach Nordtirol und diese bringen im Außerfern und im Unterland Regenschauer. Es wird tagsüber zeitweise sonnig, gegen Abend stabilisiert sich das Wetter wieder mit viel Sonne in Nordtirol. In Osttirol anfangs sehr sonnig, hier bilden sich mächtige Quellwolken und hauptsächlich am Nachmittag und Abend Regenschauern und Gewitter. Höchstwerte: 24 bis 29 Grad.
  • Vorarlberg: Heute bleibt es sonnig und sehr warm aber nicht heiß. Bei wenigen Hangwolken und lockeren Quellwolken setzt sich die Sonne überall durch. Höchstwerte: 24 bis 29 Grad. Heute Nacht: Angenehm frische und trockene Nacht bei geringer Bewölkung. Weiterhin ist teils lebhafter Westwind zu spüren. Tiefstwerte: 11 bis 16 Grad.