30. August 2020 | 07:33 Uhr

Ansfelden Oberösterreich Überflutung Feuerwehr Unwetter Gewitter © laumat.at/Matthias Lauber

Dauerregen und Gewitter

Unwetter: Sperren auf Brennerbahn und -autobahn

Neben gesperrten Straßen und der Brennerbahnstrecke im Eisacktal wurde nun auch ein Teil der Brennerautobahn (A 22) gesperrt.

Durch das Unwetter in Osttirol und Südtirol wurde die Brennerbahnlinie im Eisacktal am Sonntagnachmittag gesperrt. Da die Autobahn überlastet war, gestaltete sich die Organisation des Schienenersatzverkehrs schwierig. Da die Lage im Unterland ebenfalls kritisch ist, wird auch dort eine Sperre laufen geprüft.
 
+++ Der oe24-LIVE-Ticker zum Nachlesen weiter unten +++
 
Zwischen dem Osttiroler Ort Sillian und dem italienischen San Candido/Innichen fahren wegen der Unwetterschäden derzeit keine Züge.
 
 
Außerdem ist der Zugverkehr auf der Strecke zwischen Innsbruck in Österreich und dem italienischen Bozen seit Sonntagabend unterbrochen.
 

Brennerautobahn von Bozen Süd bis San Michele gesperrt 

In Südtirol haben aufgrund der Unwetter neben Teilen der Gemeinde Neumarkt nun auch Teile der Gemeinde Klausen evakuiert werden müssen. Der Eisack trat über die Ufer, teilte das Land Südtirol Sonntagabend mit. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, öffentliche Straßen und Plätze zu verlassen und sich in höher gelegene Stockwerke zu begeben.
 
In Neumarkt wurden zuvor 320 Menschen aus der Gefahrenzone wegen eines drohenden Dammbruchs und Überflutungen geholt. Die Turnhalle der Mittelschule kam als Unterkunft zum Einsatz. Es seien aber bisher nur kleinere Abschnitte des Radweges im Unterland überschwemmt worden. In Neumarkt, Branzoll und Salurn steigen die Pegelstände aber noch leicht - die kommenden fünf bis sechs Stunden seien entscheidend, hieß es.
 
Neben gesperrten Straßen und der Brennerbahnstrecke im Eisacktal wurde nun auch ein Teil der Brennerautobahn (A 22) gesperrt. Zwischen Bozen Süd und San Michele war kein Durchkommen.
 
Die Unwetter hielten die Südtiroler Einsatzkräfte am Wochenende auf Trab: Bisher wurden rund 400 Einsätze gezählt, 3.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Drei Tote im Burgenland

Das Wetterunheil hat gestern Nachmittag bereits seinen Anfang genommen, als sich das gewaltige Tief Marlis vom Westen her Österreich genähert hat. Die Folge: ein Temperatursturz um bis zu 15 Grad und massive Regenfälle. In Vorarlberg hatte es stellenweise nur mehr 13 Grad.
 
Besonders schlimm erwischte es am Nachmittag das Südburgenland: In Burgauberg-Neudauberg stürzte ein Baum auf einen Kleinbus und dabei kamen drei Insassen ums Leben.
 
crash.jpg © APA/ERWIN SCHERIAU

Regen-Einsätze in Tirol und Vbg

In Tirol und Vorarlberg haben sich die Auswirkungen der heftigen Regenfälle in Grenzen gehalten. In Tirol war es lediglich zu 13 unwetterbedingten Einsätzen gekommen, unter anderem wegen überfluteter Keller. Der Valser Bach (Bezirk Innsbruck-Land) führte zu viel Wasser, in St. Jodok und Vals gab es daher "einige eher präventive Einsätze", hieß es von der Leitstelle zur APA.
 
Auch im Osttiroler Defereggental waren die Feuerwehren wegen einer Vermurung im Einsatz, die Straße ins Tal war daher ab Hopfgarten gesperrt. Im Zillertal kam es zu einem Felssturz auf eine Privatstraße, eine Materialseilbahn wurde dabei beschädigt. Unter Beobachtung war am Sonntag die Isel in Lienz, hier stand man kurz vor einem 30-jährigen Hochwasser.
 
In Vorarlberg mussten die Einsatzkräfte 33 Mal aufgrund des Regens ausrücken. Dabei habe es sich aber um "nichts dramatisches" gehandelt, hieß es bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle. Der Rhein erreichte Sonntagabend ein ein- bis fünfjähriges Hochwasser. Die Fuß- und Radwege wurden entlang des Flusses ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee gesperrt. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, sich aus Sicherheitsgründen nicht in der Nähe des Rheins aufzuhalten. Die Feuerwehren waren an Ort und Stelle, mussten aber bisher keine Maßnahmen ergreifen.
 
Wesentlich kritischer stellte sich die Situation in Südtirol dar: Die Gemeinde Neumarkt musste wegen eines drohenden Dammbruchs und Überflutungen zum Teil evakuiert werden. Auch der Eisack in Klausen drohte überzugehen. Die Menschen sollen öffentliche Straßen und Plätze verlassen und sich in höher gelegene Stockwerke begeben, hieß es von der Agentur für Bevölkerungsschutz. Zudem wurde die Brennerbahnlinie im Eisacktal gesperrt, einige Straßen wurden gesperrt.
 22:01
 

Das war's vom LIVETICKER!

Ein Wetter-technisch turbulenter Sonntag geht bald zu Ende. Ungemütlich geht es aber weiter, denn in der Nacht und morgen früh wird ein Sturm im Donaurraum erwartet. Vielen Dank an die zahlreichen Leser!

 21:54
 

Sturm-Warnung für die Nacht

Vor allem im Donauraum weht in der Nacht ein starker Wind.

sturm1.JPG © ZAMG

sturm2.JPG © ZAMG

 20:24
 

Spektakuläre Aufnahmen aus dem Weinviertel

Im Weinviertel zog heute eine Böenwalze auf. Ö3-Wetter-Moderator Sigi Fink teilte die Aufnahme eines Facebook-Users. Eine solche Wolke tritt in Verbindung mit Gewittern auf und entsteht durch den Abwind einer Gewitterzelle.

 20:19
 

71.000 Blitze in den letzten 48 Stunden

 20:16
 

Auch Teile der Gemeinde Klausen in Südtirol evakuiert

In Südtirol haben aufgrund der Unwetter neben Teilen der Gemeinde Neumarkt nun auch Teile der Gemeinde Klausen evakuiert werden müssen. Der Eisack trat über die Ufer, teilte das Land Südtirol Sonntagabend mit. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, öffentliche Straßen und Plätze zu verlassen und sich in höher gelegene Stockwerke zu begeben.

In Neumarkt wurden zuvor 320 Menschen aus der Gefahrenzone wegen eines drohenden Dammbruchs und Überflutungen geholt. Die Turnhalle der Mittelschule kam als Unterkunft zum Einsatz. Es seien aber bisher nur kleinere Abschnitte des Radweges im Unterland überschwemmt worden. In Neumarkt, Branzoll und Salurn steigen die Pegelstände aber noch leicht - die kommenden fünf bis sechs Stunden seien entscheidend, hieß es.

Neben gesperrten Straßen und der Brennerbahnstrecke im Eisacktal wurde nun auch ein Teil der Brennerautobahn (A 22) gesperrt. Zwischen Bozen Süd und San Michele war kein Durchkommen.

Die Unwetter hielten die Südtiroler Einsatzkräfte am Wochenende auf Trab: Bisher wurden rund 400 Einsätze gezählt, 3.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

 18:59
 

Hier herrscht aktuell eine Wetter-Warnung

wetter3.jpg © ZAMG

wetter4.jpg © ZAMG

 18:05
 

Dutzende Feuerwehreinsätze in Vorarlberg

In Vorarlberg musste die Feuerwehr bis zum Abend 33 Mal ausrücken. Am meisten betroffen waren die Hofsteig-Gemeinden Schwarzach, Wolfurt, Kennelbach, Hard und Lauterach. Dabei handelte es sich laut "orf" um vollgelaufene Keller, überflutete Unterführungen oder undichte Dächer.

In Vorarlberg hat es seit Freitagnachmittag fast ohne Unterbrechung geregnet.

 17:37
 

Teile von Südtiroler Gemeinde wegen Unwetter evakuiert

Aufgrund des Unwetters in Südtirol werden Teile der Gemeinde Neumarkt evakuiert. Es drohen ein Dammbruch sowie Überflutungen, teilte das Land Südtirol am Sonntag mit. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, unter anderem Wertgegenstände, Lebensmittel und Bekleidung in höher gelegene Stockwerke zu bringen, vor dem Verlassen des Gebäudes Fenster und Türen zu schließen sowie Strom und Gas abzuschalten.

Auch in Klausen zeigte sich eine gefährliche Situation, der Eisack führt Hochwasser. Die Menschen sollen öffentliche Straßen und Plätze verlassen und sich in höher gelegene Stockwerke begeben, hieß es von der Agentur für Bevölkerungsschutz.

Zudem war in Klausen auch die Bahninfrastruktur betroffen: Die Brennerbahnlinie im Eisacktal wurde am Nachmittag gesperrt. Aufgrund der Überlastung der Autobahn gestalte sich die Organisation des Schienenersatzverkehrs schwierig, so die Verantwortlichen. Nachdem die Lage im Unterland ebenso kritisch sei, werde nun laufend beobachtet und überprüft, ob auch hier eine Sperre der Bahnlinie erforderlich sei.

 17:19
 

Wo es in den letzten 48 Stunden am meisten geregnet hat

 16:50
 

Sturm zieht Richtung Wien

Die Sturmfront zieht nun Richtung Wien:

wien.JPG © Kachelmannwetter.at

 16:43
 

100-jähriges Hochwasser im Oberlauf

Die Isel in Osttirol hat laut Hydrographischer Dienst den Wert des 100-jährigen Hochwassers erreicht. Der Wasserstand ist auf 4,50 Meter gestiegen, bevor er am Nachmittag wieder sank.

messstation.jpg © Hydrographischer Dienst - KÄRNTEN

 16:29
 

Hier besteht derzeit große Überflutungsgefahr

Wegen des anhaltenden starken Regens herrscht in diesen Orten derzeit große Überflutungsgefahr: Hallstatt, Haus im Ennstal, Obertraun, Radstadt, Schladming.

Dabei wurde In den letzten 24 Stunden eine durchschnittliche Niederschlagsmenge von 64 l/m² in dem Gebiet registriert. Punktuell sind bis zu 82 l/m² Niederschlag gefallen, wie "kachelmannwetter.at" berichtet.

 15:12
 

Muren und umgestürzte Bäume verlegten in Kärnten Straßen

In Kärnten haben kleinräumige Unwetter in der Nacht auf Sonntag Schäden angerichtet. Durch Muren, gerissene Freileitungen und umgestürzte Bäume wurden Straßen blockiert, vor allem in den Bezirken Hermagor und Spittal. In Rothenturm (Bezirk Spittal) stürzte ein vom Unwetter entwurzelter Baum auf eine Stromleitung, diese riss und traf ein vorbeifahrendes Auto. Die drei Insassen blieben unverletzt.

Ein Mann (39) aus dem Bezirk Spittal an der Drau war mit seinen beiden Kindern gerade in dem Moment unter der 0,4 kV-Hausstromleitung unterwegs, als gegen 22.00 Uhr der Baum auf das Kabel fiel. Dieses wurde aus der Verankerung eines Dachständers gerissen und fiel auf den Pkw. Das Stromkabel war zu diesem Zeitpunkt spannungsfrei, wie die Landespolizeidirektion Kärnten am Sonntag mitteilte.

Wegen eines Murenabganges war die Gailtalstraße (B111) bei der Ortschaft Höfling unpassierbar. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die Dauer der Sperre konnte vorerst nicht abgeschätzt werden. Auf der Weißensee Straße (B87) zwischen Greifenburg und Hermagor spülte der heftige Regen Erdreich auf die Straße. Der Bereich zwischen Kreuzwirt und Pass Kreuzberg war in beiden Richtungen Behinderungen unpassierbar. In den Bereichen Hermagor und Sachsenburg waren freiwillige Feuerwehren bis Mitternacht im Einsatz bei Räumarbeiten und dem Beseitigen von Verklausungen, da Bäche über die Ufer getreten waren. Die Drautalstraße (B100) zwischen Berg/Drautal und Dellach/Drautal war wegen kleinräumigen Überflutungen nur erschwert befahrbar. Etliche Muren verlegten Landesstraßen, so auf der Eggeralmstraße (L23) zwischen Kehre drei und vier.

 14:45
 

Vorsichtige Unwetter-Entwarnung in Südtirol

In Südtirol ist nach den heftigen Regenfällen und Gewittern vorsichtige Entwarnung gegeben worden. Dennoch wurde am Vormittag die Voralarmstufe "BRAVO" ausgegeben - die Bevölkerung wurde zu "äußerster Vorsicht" aufgerufen, die Häuser sollen "nur in dringenden Fällen" verlassen werden, teilte das Land Südtirol am Sonntag mit. Bisher kamen keine Personen zu Schaden, hieß es.

Unbenannt-12.jpg © Landesfeuerwehrverband Südtirol

Die Situation soll sich im Laufe des Nachmittages entspannen. Der Regen soll in der Nacht gänzlich abklingen. Die Hauptflüsse im Land seien unter Kontrolle, es gibt daher keine Überschwemmungsgefahr. In Klausen "spitzt sich die Situation zu, in Brixen muss eine alte, 'Bombensteg' genannte Brücke entfernt werden". Überall im Land seien lokal Muren abgegangen und Bäche über die Ufer getreten. Seit Mitternacht waren die Feuerwehren mit 3.000 Personen bei 200 Einsätzen.

Das Unwetter hatte auch Auswirkungen auf die Straßen. So mussten die Brennerstaatsstraße (SS 12) bei Atzwang, die Staatsstraße (SS 51) zwischen Toblach und Schluderach bei Landro und die Staatsstraße im Ahrntal (SS 621) bei Prettau für den Verkehr gesperrt werden.

 14:15
 

Hier regnet es derzeit am stärksten

Vor allem in Vorarlberg schüttete es in der letzten Stunde wie aus Kübeln.

Das sind die Regen-Hotspots:

Dornbirn: 22,4 mm

Alberschwende: 16,4 mm

Sulzberg: 14,0 mm

Bregenz: 13,3 mm

Hermagor: 12,6 mm

 13:58
 

Temperatursturz auch im Osten

Tiefdruckeinfluss, regional kräftiger Regen und insgesamt nur mäßige Temperaturen: So sehen die Charakteristika des Wetters in Österreich in den kommenden Tagen laut den Fachleuten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien aus.

Zunächst bringt am Montag nur im Bergland stärkere Bewölkung ein wenig Regen oder kurze Schauer. Später wird es im Westen allgemein unbeständiger. Im Süden und Südosten verdichten sich die Wolken und ab dem Nachmittag kommt allmählich flächiger Regen auf. Im Norden und Osten ist es hingegen länger sonnig, dazu trocken. Später ziehen aber auch dort Wolken auf. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen neun bis 17 Grad Celsius, Tageshöchsttemperaturen 16 bis 25 Grad mit den höchsten Werten ganz im Osten.

Am Dienstag "kreist" ein Tief über Österreich. Folglich gibt es viele Wolken und gebietsweise auch stärkere Regenfälle. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt im Norden und Osten des Bundesgebietes. Im Laufe des Tages werden die Niederschläge schwächer und seltener. Vor allem im Süden und später auch von Westen her lockert es dann öfter auf, die Sonne kommt zum Vorschein. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten lebhaft aus Nordwest. Frühtemperaturen acht bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei zwölf bis 21 Grad.

 13:17
 

Erste Gewitter in Kärnten

Unbenannt-16.jpg

 12:35
 

Bisher nur kleinere Überflutungen

 12:23
 

Das sind die Regen-Hotspots

Hier hat es in den letzten 24 Stunden am meisten geregnet

Kötschach-Mauthen: 140,0 mm

Weißensee: 116,2 mm

Kornat: 108,7 mm

Dellach im Drautal: 107,8 mm

St. Jakob: 101,0 mm

Brenner: 90,2 mm

Hintertux/Zillertal: 87,3 mm

 12:22
 

Regen erreicht Wien

Unbenannt-15.jpg

 11:46
 

Gewaltiger Felssturz im Tiroler Zillertal

In Tirol war es am Sonntag zu einem Steinschlag auf einer Privatstraße im Zillergrund (Bezirk Schwaz) gekommen, hieß es seitens der Leitstelle auf APA-Nachfrage. Ein riesiger Gesteinsbrochen übersprang einen Bach und zerstörte das Häuschen einer Materialseilbahn. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand.

tirol.jpg © ZOOM.Tirol

APAUNWETTER-FELSSTURZ-IN-TI.jpg © APA/ZOOM.TIROL

 11:31
 

Starke Regenschauer im Süden Salzburgs

Starke Regenschauer haben in der Nacht auf Sonntag in Salzburg zu mehreren Feuerwehreinsätzen geführt. Hauptsächlich betroffen waren der Lungau, Pinzgau und Pongau im Süden des Landes. Gröbere Schäden blieben zum Glück aber aus. Insgesamt waren laut Landeswarnzentrale neun Feuerwehren mit 170 Personen im Einsatz.

In Tamsweg schlug gegen 21.00 Uhr ein Blitz in die Dachrinne eines Wohnhauses ein und zerstörte einen Großteil der Elektroinstallationen sowie Teile eines Kachelofens. Brand ist dabei laut Informationen der Freiwilligen Feuerwehr Tamsweg keiner ausgebrochen. Die Bewohner brachten sich selbst in Sicherheit, Feuerwehrleute belüfteten das verqualmte Dachgeschoß.

Daneben waren die Einsatzkräfte hauptsächlich mit dem Aufbau von Hochwasserschutz und anderen vorbeugenden Maßnahmen beschäftigt. "Es wurden Kontrollfahrten durchgeführt, einzelne Straßen waren überflutet", hießt es auf APA-Anfrage von der Landeswarnzentrale. Man beobachte nun laufend die Informationen vom Hydrografischen Dienst, Sonntagvormittag war aber "alles im grünen Bereich".

 11:24
 

Gewitter ziehen Richtung Österreich

In Italien bilden sich bereits gewaltigte Gewitterzellen. Diese erreichen am Nachmittag dann auch Österreich.

Unbenannt-11.jpg

 11:04
 

Das aktuelle Regen-Radar

Unbenannt-14.jpg

 11:00
 

Stromleitung fiel in Kärnten auf Pkw

In Kärnten haben kleinräumige Unwetter in der Nacht auf Sonntag einige Schäden angerichtet, vor allem in den Bezirken Hermagor und Spittal. In Rothenturm (Bezirk Spittal) stürzte ein vom Unwetter entwurzelter Baum auf eine Stromleitung, diese riss und traf ein vorbeifahrendes Auto. Die Insassen blieben unverletzt. Der Verbund senkte am Samstag vorsichtshalber die Pegel der Drau-Stauseen.

Ein Mann (39) aus dem Bezirk Spittal an der Drau war mit seinen beiden Kindern gerade in dem Moment unter der 0,4 kV-Hausstromleitung unterwegs, als gegen 22.00 Uhr der Baum auf das Kabel fiel. Dieses wurde aus der Verankerung eines Dachständers gerissen und fiel auf den Pkw. Das Stromkabel war zu diesem Zeitpunkt spannungsfrei, wie die Landespolizeidirektion Kärnten am Sonntag mitteilte

 10:59
 

Zahlreiche Einsätze in NÖ

Eine lokale Gewitterzelle mit starken Regenfällen hat die Helfer in der Nacht auf Sonntag im Bezirk Neunkirchen gefordert. Nach Angaben von Bezirkskommandant Josef Huber kam es zu einem Hangrutsch, außerdem standen mehrere Keller unter Wasser. Rund 65 Mitglieder von sechs Feuerwehren waren an 18 Schadensstellen im Einsatz.

Hauptbetroffen waren Huber zufolge die Orte Kirchberg am Wechsel sowie St. Corona am Wechsel. In Rotmoos in der Gemeinde Feistritz am Wechsel rutschte aufgrund der starken Niederschläge ein Hang in Richtung eines Hauses. Der Vorfall ging allerdings glimpflich aus, am Objekt entstand kein Schaden, und es wurde auch niemand verletzt.

Unbenannt-11.jpg © Einsatzdoku/Lechner

 10:55
 

Situation im Westen ruhig

Die Nacht auf Sonntag hat sich für die Einsatzkräfte in Vorarlberg und Tirol trotz großer Regenmengen ruhig gestaltet. In Tirol war es am Sonntag zu einem Steinschlag auf einer Privatstraße im Zillergrund (Bezirk Schwaz) gekommen, hieß es seitens der Leitstelle auf APA-Nachfrage. Ansonsten verzeichnete man lediglich sechs Feuerwehreinsätze. Auch der Samstag war "ein ganz normaler Tag".

In Vorarlberg stellte sich die Situation ähnlich dar. Während der Nachtstunden gab es "keine unwetterbedingten Einsätze", so die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle.

In Südtirol hingegen mussten die Einsatzkräfte laufend ausrücken. Erdrutsche, Überschwemmungen und Steinschläge hielten die Verantwortlichen auf Trab. Bis Montag wurde die Aufmerksamkeitsstufe "ALFA" ausgerufen. Besonders der Eisack in Klausen machte Vorbereitungen wegen eines möglichen Hochwassers notwendig.

 10:49
 

Herzlich Willkommen zum Live-Ticker

Die Wetter-Situation ist weiterhin angespannt. Vor allem im Süden und Osten ist die Unwetter-Gefahr heute hoch.