10. August 2020 | 06:27 Uhr

Ansfelden Oberösterreich Überflutung Feuerwehr Unwetter Gewitter © laumat.at/Matthias Lauber

Es bleibt heiß, aber:

Hier drohen heute heftige Gewitter

Die Hitze-Welle hält weiter an, jetzt steigt aber die Unwetter-Gefahr. 

Die erste Tageshälfte bringt viel Sonnenschein. Allerdings wird die Luftschichtung labiler und so entstehen am Nachmittag bereits etwas mehr Haufenwolken als zuletzt. Diese können besonders am Alpenostrand sowie auch im Südwesten zu Gewitterzellen führen. Einzelne Gewitter können auch sehr heftig ausfallen. Man muss mit Hagel, Starkregen und Windböen rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Gewitternähe kurzzeitig lebhaft, aus sehr unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen 11 bis 21, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 34 Grad.
 
Unbenannt-1.jpg

Die Prognose im Detail: 

Wien: Zumindest bis zum frühen Nachmittag ist es meist ungetrübt sonnig. Dann machen sich einige Quellwolken bemerkbar, die Neigung zu Gewittern bleibt aber in Wien vorerst relativ gering. Der oft nur schwache Wind kommt am ehesten aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen am Stadtrand stellenweise um 16, im Zentrum hingegen um die 21 Grad. Tageshöchsttemperaturen bis 32 Grad.
 
Niederösterreich: Vorerst ist es oft sonnig. Ab Mittag bilden sich einige Haufenwolken, daraus können vor allem am Alpenostrand schließlich einzelne Gewitterzellen entstehen. Der Wind weht abseits der Gewitter oft nur schwach. Frühtemperaturen 13 bis 21, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 32 Grad.
 
Burgenland: Bis zum frühen Nachmittag überwiegt generell der Sonnenschein. Dann tauchen einige Quellwolken auf, die sich in der Mitte des Landes eventuell auch zu einzelnen Gewitterzellen auswachsen können. Der Wind weht oft nur sehr schwach aus wechselnden Richtungen, nur in Gewittern kann er kurz böig und lebhaft werden. Frühtemperaturen 16 bis 21, Tageshöchsttemperaturen 28 bis 33 Grad.
 
Oberösterreich: Der Montag bringt sehr sonniges und hochsommerlich warmes Wetter. Am Nachmittag bilden sich größere Quellwolken über den Bergen und im Mühlviertel, die Gewitterneigung ist aber sehr gering. Es bleibt weitgehend trocken. Der Ostwind weht schwach bis mäßig stark. In der Früh 13 bis 19 Grad, Höchstwerte: 28 bis 33 Grad.
 
Steiermark: Das sommerliche Schönwetter bleibt auch am Montag großteils noch erhalten. Die Luft wird nur ein wenig labiler, sodass sich nach sonnigen Phasen am Nachmittag im Bergland vereinzelt ein leichter gewittriger Schauer bilden könnte. In den meisten Regionen bleibt es aber weiterhin trocken bei Höchsttemperaturen zwischen 28 und 31 Grad.
 
Kärnten: Am Montag gibt es neuerlich oft recht sonniges und sehr warmes Hochsommerwetter bei Maximumtemperaturen um die 30 Grad. Die Quellwolken über den Bergen werden am Nachmittag aber wieder etwas größer und später ist vereinzelt ein kurzer Regenschauer oder ein Wärmegewitter nicht mehr ganz auszuschließen. In den Niederungen bleibt es aber weiterhin meist trocken.
 
Salzburg: Der Montag bringt sehr sonniges, weitgehend trockenes und hochsommerlich warmes Wetter. Am Nachmittag wachsen etwas größere Quellwolken über den Bergen, die Gewitterneigung ist aber sehr gering. Am ehesten ist ein Schauer in den Tauern möglich. In der Früh 9 bis 18 Grad, Höchstwerte: 28 bis 32 Grad.
 
Tirol: Das Hochsommerwetter setzt sich fort. Ein weiterer sonniger und tagsüber sehr warmer Tag steht an, Quellwolken bilden sich. Die Neigung zu vereinzelten Wärmegewittern zum späteren Nachmittag und frühen Abend steigt gegenüber den Vortagen leicht an, vor allem in der Hauptkammregion und südlich davon, vielerorts bleibt es aber neuerlich trocken. Tiefstwerte: 12 bis 17 Grad, Höchstwerte: 28 bis 32 Grad
 
Vorarlberg: Das Hochsommerwetter setzt sich fort. Ein weiterer sonniger und tagsüber wieder sehr warmer Tag steht an. Einige Quellwolken bilden sich. Die Neigung zu vereinzelten Wärmegewittern später am Tag steigt gegenüber den Vortagen leicht an, mit guten Chancen bleibt es aber nochmals trocken. Tiefstwerte: 13 bis 18 Grad, Höchstwerte: 28 bis 32 Grad