Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 23:00 Uhr)
13. Februar 2020 10:46
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Bis 23 Grad

Jetzt kommt der Ibiza-Frühling nach Österreich

Jetzt gibt der Frühling ein nettes Gastspiel - und erwarten Temperaturen wie auf Ibiza!

Das Wetter ist weiterhin extrem. Nach dem Orkan der letzten Tage sorgt nun ein warmes Wetter des Atlantiks für ungewohnte Temperaturen. Das Hoch „Victoria“ kratzt in Österreich sogar an Sommertemperaturen. Am Sonntag klettern die Temperaturen auf 17 Grad, am Montag dann sogar auf 23 Grad. Am heißesten wird es vom Flachgau bis zum Alpenostrand.

Donnerstag

Vor allem in den ersten Stunden gibt oft nur geringe Bewölkung und in den meisten Landesteilen einiges an Sonnenschein. Auch die lokal stärkeren Restwolken lösen sich auf. Nach und nach breiten sich entlang der Alpennordseite dann aber wieder mehr Wolkenfelder aus, Niederschläge kündigen sich hingegen erst für die Abend- und Nachtstunden an. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten sowie in den Föhntälern oft auch lebhaft aus Ost bis Südwest. Frühtemperaturen minus 8 bis plus 3 Grad, am Nachmittag Temperaturen zwischen 4 und 11 Grad.

Am morgigen Freitag

Dichte Wolken wechseln sich mit etwas Sonnenschein und Regen- und Schneeschauern entlang der Alpennordseite immer wieder ab. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700 und 1100m Seehöhe. Am Nachmittag nimmt die Schauerneigung allmählich ab und die Schauer ziehen sich auf die Staulagen zurück. Trocken bleibt es im Süden, hier ist zudem der meiste Sonnenschein zu erwarten. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, in den Bergen und im Osten teils auch stark aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen zwischen minus 3 und plus 6 Grad, Höchstwerte 4 bis 12 Grad.

Hoch die Hände Wochenende

Am Samstag halten sich noch einige Restwolken, dann setzt sich in den meisten Landesteilen recht sonniges Wetter durch. Der Nachmittag verläuft verbreitet sonnig und mild, auch der Wind weht oft nur schwach. Die Hauptwindrichtung ist Süd. Frühtemperaturen minus 6 bis plus 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen 8 bis 13 Grad.

Am Wochenende wird es also immer wärmer. Am Sonntag steigen die Temperaturen weiter an. Vom Salzkammergut bis nach Vorarlberg liegen die Temperaturen zwischen 14 und 17 Grad.

Ibiza-Frühling im Winter

Am Montag hat es dann unfassbare 23 Grad - mitten im Februar. Am wärmsten wird es dabei in Salzburg und Oberösterreich. Dabei ist es aber nicht überall sonnig, sondern eher unbeständig. Vom Flachgau bis zum Alpenostrand erreichen wir Temperaturen von 18 bis 23 Grad.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Eine Kaltfront ist in der Meteorologie dadurch definiert, dass die Kaltluft an einer vorhandenen Luftmassengrenze in Richtung der Warmluft fortschreitet. Eine Kaltfront bringt an den Orten, welche sie überquert, im Normalfall in allen Höhenschichten eine Abkühlung, jedoch ist dies nicht zwingend erforderlich. Tritt die Abkühlung nur in höheren Luftschichten auf, so spricht man von einer Höhenkaltfront. Vor allem im Winter kann es vorkommen, dass eine Kaltfront am Boden sogar einen Anstieg der Temperatur mit sich bringt, wenn die Front nämlich die zuvor während einer winterlichen Hochdruckwetterlage bodennah ausgekühlten Luftmassen verdrängt und durch maritime, etwas mildere Kaltluft ersetzt. Man nennt solche Fronten dann auch maskierte Kaltfronten. Desweiteren unterscheidet man nach der Norwegischen Schule Kaltfronten erster und Kaltfronten zweiter Art. Bei Kaltfronter erster Art schiebt sich die Kaltluft keilförmig unter die Warmluft (Anafront), während bei Kaltfronten zweiter Art die Warmluft über der Kaltluft abgleitet (Katafront). Kaltfronten sind in den meisten Fällen durch konvektive Bewölkung geprägt. Vor allem in der warmen Jahreszeit treten beim Durchgang von Kaltfronten Schauer und Gewitter (Kaltfrontgewitter) auf. Aber auch im Winter treten im Zusammenhang mit Kaltfronten gelegentlich Gewitter (Wintergewitter) auf.Der Luftdruck steigt nach dem Durchgang von Kaltfronten durch die einfließende Kaltluft auf der Rückseite der Kaltfront häufig stark an. Dies ist jedoch kein Hinweis auf ein nahendes Hoch, denn die hochreichenden Kaltluftmassen werden rasch durch den relativ warmen Boden labilisiert. Es bildet sich dann das typische Rückseitenwetter (Schauerwetter) aus.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum