17. April 2013 | 09:57 Uhr

heuschnupfen_getty.jpg © Getty Images

Pollen-Alarm

Pollen-Alarm

Fliegender Blütenstaub: 1,5 Millionen Österreicher leiden unter Pollen.

Endlich Frühling! Doch für Pollenallergiker sind diese Tage ein Leidensweg: Der Blütenstaub in der Luft führt bei ihnen zu Niesattacken, verstopfter Nase, brennenden Augen und Atembeschwerden. Die Pollen in der Luft sind zwar nicht schädlich, doch bei Allergikern reagiert das Immunsystem übersensibel.

Das ist der Pollenkalender 1/11
Jänner
Erle, Hasel

Was fliegt
Belastend sind in diesen Tagen vor allem die aggressiven Pollen der Birke. Aber auch der Blütenstaub von Esche und Hainbuche macht Allergikern jetzt zu schaffen. Achtung: Heuschnupfen kann zu allergischem Asthma führen.

Was tun
Gegen die Symptome helfen Antihistaminika und Kortisonsprays, die im Körper Histamin (führt zu den Symptomen) blockieren. Nicht verwenden: herkömmliche Nasensprays gegen Erkältung!

Therapie
Die Ursache einer Allergie kann nur längerfristig mittels „Hyposensibilisierung“ gelöst werden. Neben Spritzen sind heute auch Tabletten (die man unter der Zunge zergehen lässt) im Einsatz.

Alternativ
Gute Erfolge kann im Kampf gegen Allergien die Holopathie aufweisen: Das Immunsystem wird umprogrammiert und „lernt“, auf die Pollen nicht mehr überempfindlich zu reagieren. (Alle Infos: www.bioresonanz.at) Ähnlich wirkt Homöopathie (Buchtipp: Allergien heilen mit Homöopathie, Kneipp-Verlag)

Die besten Allergie-Tipps 1/6
Outdoor
Aufenthalt und Sport im Freien reduzieren. In der Stadt ist die Pollen-Belastung abends am größten.