28. Mai 2013 | 08:30 Uhr

vulkan_rts.jpg © reuters

Rauchwolken

Chile befürchtet Ausbruch des Copahue-Vulkans

Evakuierung der Bevölkerung im Umkreis von 25 Kilometern angeordnet.

Die chilenische Regierung hat aus Sorge vor einem Ausbruch des Vulkans Copahue die Evakuierung der Bevölkerung in einem Umkreis von 25 Kilometern angeordnet. Militärfahrzeuge wurden entsandt, um die 2.440 Einwohner um den Vulkan in den patagonischen Anden in Sicherheit zu bringen, teilte der chilenische Katastrophenschutz am Montag mit. Für die an den Vulkan grenzende Gemeinde Alto Biobío wurde Alarmstufe Rot ausgerufen. Der 2.297 Meter hohe Vulkan ist anhaltend und zunehmend aktiv, tausende Meter hohe Rauchwolken sind zu sehen.

Der Copahue liegt nahe der argentinischen Grenze, etwa 400 Kilometer südlich von Santiago de Chile. Er war zuletzt im Dezember vergangenen Jahres ausgebrochen.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen