Es gibt neue Nachrichten
02. März 2018 11:30
Wanderer stürzt vor Augen seines Sohnes in den Tod
© APA, Symbolbild

Berg-Drama

Wanderer stürzt vor Augen seines Sohnes in den Tod

Der 53-Jährige versuchte sich noch an Ästen festzuhalten.

Ein 53-Jähriger ist nach Polizeiangaben in den Berchtesgadener Alpen vor den Augen seines Sohnes 120 Meter tief in den Tod gestürzt. Die beiden Männer aus Mecklenburg-Vorpommern waren Anfang der Woche zu einer mehrtägigen Schneeschuhtour im Steinernen Meer aufgebrochen, wie die Ermittler am Freitag in Bayern mitteilten.
 
Demnach stapften die beiden am Donnerstag durch immer steiler werdendes Gelände und zogen ihre Schneeschuhe aus. Der 24 Jahre alte Sohn ging laut der Mitteilung voraus und stellte fest, dass es kaum mehr möglich war, abzusteigen. Plötzlich habe er ein Geräusch gehört und seinen Vater an sich vorbeirutschen sehen. Der 53-Jährige habe noch versucht, sich an Ästen festzuhalten - vergeblich. Er sei über eine steile Felswand in die Tiefe gestürzt.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nach einem von dem Italiener Torricelli 1643 erkannten physikalischen Prinzip konstruiertes Instrument zur Messung des atmosphärischen Luftdrucks. Torricelli fand heraus, daß der Luftdruck Flüssigkeiten so weit in einer eingetauchten Vakuumröhre aufsteigen läßt, bis er der Flüssigkeitssäule die Waage hält. Da diese Säule bei dem relativ leichten Wasser gut 10 Meter hoch wäre, bedient man sich im Flüssigkeitsbarometer des schwereren Quecksilbers, das dem Normaldruck schon bei einer Säulenhöhe von 760 Millimetern bzw. ,,Torr'' die Waage hält.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum