Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 11:00 Uhr)
11. Jänner 2017 11:23
Schnee-Chaos: Fluggäste sitzen in Istanbul fest
© AFP

Türkei

Schnee-Chaos: Fluggäste sitzen in Istanbul fest

Auf dem Flughafen kam es zu ersten Schlägereien unter den Reisenden und mit dem Personal.

Aufgrund von Schneechaos sind in Istanbul weiter Hunderte Urlauber auf dem Flughafen Atatürk festgesessen. Nachdem in den vergangenen Tagen eine Vielzahl von Flügen auf dem türkischen Luftfahrt-Drehkreuz gestrichen und Maschinen umgeleitet werden mussten, konnten viele Passagiere ihre Reiseziele vorerst nicht erreichen.

An dem Airport bildeten sich lange Schlangen vor den Ticketschaltern und bei der Ausgabe von Hotelgutscheinen für gestrandete Fluggäste. Dabei kam es vereinzelt zu Streit bis hin zu lautstarken Auseinandersetzungen und Rangeleien unter den Reisenden und mit dem Personal. Einige Passagiere warteten am Mittwoch bereits mehrere Tage auf ihre Weiterreise.

Seit Beginn der starken Schneefälle in Istanbul in der Nacht auf Samstag wurden am Atatürk-Flughafen - dem größten Flughafen des Landes und dem zentralen Drehkreuz für Turkish Airlines - Hunderte Flüge gestrichen. In den vergangenen Tagen fiel nach einem Bericht der Zeitung "Hürriyet" in manchen Bezirken der Millionenmetropole mehr als ein Meter Schnee. Das Blatt sprach vom stärksten Schneefall in Istanbul seit 30 Jahren. Am Dienstag setzte Tauwetter ein.

Turkish Airlines strich als Folge des schlechten Wetters auch am Mittwoch noch Dutzende Flüge. Davon waren vor allem Inlandsrouten betroffen.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Warme Meeresströmung, die im Golf von Mexiko und entlang der nordamerikanischen Ostküste zieht, dann in etwa 35 Grad nördl. Breite nach Nordosten und Osten abbiegt und mit seinem südlichen Teil durch den englischen Kanal dringt, während ein zweiter Arm an Island vorbei Richtung Spitzbergen strömt. Mildert einschneidend das Klima in Nord- und Westeuropa und gilt als ''Motor'' für die Tiefdruckbildung im Nordatlantik.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.