Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 10:00 Uhr)
12. September 2017 22:04
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Irma wütet weiter

Horror-Bilanz: Schon mehr als 40 Tote

Der Hurrikan rauschte vorbei, jetzt wird erst deutlich, wie schlimm die Schäden sind.

Horror-Hurrikan „Irma“ fegt derzeit nur mehr mit 40 km/h über Georgia. Doch die Bilanz ist grauenhaft: In den USA liegt die Opferbilanz bei zehn Toten, in der Karibik kamen 34 Menschen um.

12,5 Millionen Amerikaner haben seit dem Durchmarsch von „Irma“ (209 km/h) keinen Strom mehr, die Reparaturarbeiten könnten Wochen dauern, so die Behörden.

Vom „Ground Zero“ des „Irma“-Desasters, der Inselkette Florida Keys, kommen apokalyptische Bilder: Völlig verwüstete Orte stehen komplett unter Wasser. 10.000 Menschen sitzen fest. Die US-Marine entsandte den Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ sowie die Kriegsschiffe „USS Iwo Jima“ und „USS New York“, um die Vermisstensuche und Evakuierungen zu unterstützen.

Keine Rückkehr
Sieben Millionen Menschen wurden insgesamt evakuiert, bevor „Irma“ gegen die US-Küste krachte: Ihre Rückkehr kommt nur schleppend voran. In der Florida-Metropole Miami wurden Einwohner vom Betreten der Urlauber-Destination South Beach abgehalten. Die Aufräumungsarbeiten nach Sturmschäden und Überschwemmungen laufen gerade mit Hochdruck an.

100 Milliarden
Astronomische Schadenssummen wurden errechnet: US-Experte Joel Myers schätzte, dass „Irma“ 100 Milliarden Dollar an Schaden angerichtet hat.

Anarchie
Nach „Irmas“ Inferno herrscht auf einigen der verwüsteten Karibik-Inseln Anarchie und ein Versorgungschaos: Plünderer-Banden terrorisierten die devastierten Karibik-Inseln St. Martin, Saint Barthélemy und ­
die Virgin Islands, wo 40 Schwerverbrecher während des ­Sturzes entkamen.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Glatteis, das durch plötzlich auftretenden Regen bei Minustemperaturen ensteht. Fällt Regen aus relativ milder Luft in der Höhe in eine bodennahe Luftschicht mit Minustemperaturen hinein, ,,unterkühlt'' dieser und gefriert beim Auftreffen auf den Erdboden schlagartig zu gefährlichem Glatteis, dem berüchtigten Spiegeleis. Bei einer längeren Fallstrecke durch die frostige Luftschicht frieren die Tröpfchen mitunter schon vor Erreichen des Erdbodens zu weniger gefährlichen ,,Eiskörnern''. Deren grob-körnige Struktur stört die Bildung von blankem Spiegeleis auf Wegen und Straßen.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.