Es gibt neue Nachrichten
13. Juni 2018 23:30
Unwetter-Opfer bekommen Nothilfen der Regierung
© APA/ROBERT JAEGER

Verwüstungen

Unwetter-Opfer bekommen Nothilfen der Regierung

Die Opfer der schweren Unwetter bekommen Nothilfen der Regierung

Angesichts der Verwüstungen durch schwere Unwetter in Teilen Österreichs kündigen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache rasche Hilfe für die Betroffenen aus Mitteln aus dem Katastrophenfonds an. Nach den anlaufenden Aufräumarbeiten sollen nun schnell die entstandenen Schäden erhoben werden. Das Kanzleramt ist mit den zuständigen Stellen der Länder in Kontakt, um Hilfsmaßnahmen unbürokratisch in die Wege zu leiten.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

wird die stabile Hochdruckzone genannt, die fast das ganze Jahr über dem mittleren Atlantik nahe der portugiesischen Inselgruppe ,,Azoren' zu finden ist. Mitunter weitet sich dieses Hoch mit einem Keil bis nach Mitteleuropa aus oder es lösen sich seperate Hoch-Zellen ab, die bis nach Nordeuropa ziehen und auch hier für schönes Wetter sorgen können. Im Sommer ist dies meist mit angenehm warmen Temperaturen verbunden, im Winter lenkt ein solches Skandinavienhoch dagegen meist kalte Festlandsluft von Osten nach Mitteleuropa, - es hat dann quasi 'kalte Füße'. Das Azorenhoch wird für uns immer dann wetterwirksam, wenn zwischen Neufundland und Island polare Luftmassen nach Süden vordringen und sein gewaltiges Warmluftreservoir bedrängen, sodaß es nach Nordosten ausweicht - über die Iberische Halbinsel bis nach Mitteleuropa oder auch Skandinavien.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum