Es gibt neue Nachrichten
15. Mai 2018 15:14
Unwetter: Flusspegel steigen wieder an
© APA/Fotokerschi

In der Steiermark

Unwetter: Flusspegel steigen wieder an

Am Nachmittag regnete es immer noch in weiten Teilen Österreichs.

Nachdem sich in den am Montag überschwemmten Gemeinden in der Südoststeiermark die Lage vorübergehend beruhigt hatte, stiegen die Pegel seit Dienstagmittag wieder an. Am Nachmittag regnete es immer noch in weiten Teilen der Steiermark. Vier Flüsse, die Sulm, die Kainach, die Raab und die Feistritz, näherten sich der HQ30-Marke, einem Hochwasser, das statistisch alle 30 Jahre vorkommt.
 
Aus dem Büro von Katastrophenschutzreferent und LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ) hieß es, dass jede weitere Minute Regen die Bäche zum Überlaufen bringen könnten. Daher hoffte man am Nachmittag, dass der Regen besonders in der West-, Süd- und Oststeiermark aufhört. Neben den am Sonntag und Montag betroffenen Regionen in den Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Leibnitz, kamen am Dienstag auch noch Deutschlandsberg und Voitsberg in der Weststeiermark hinzu. Überschwemmte Äcker und Wiesen dürften einen bisher noch nicht bezifferten Schaden in der Landwirtschaft angerichtet haben.
 
Die Arnfelserstraße (L604) wurde zwischen Arnfels und St. Johann im Saggautal in beide Richtungen wegen der Gefahr durch Überschwemmung gesperrt. Die Labilltalstraße (L247) in Seibuttendorf blieb am Dienstag immer noch nicht passierbar. Gesperrt war am Nachmittag auch noch die Petersdorferstraße (L245) im Bereich Siegensdorf. Die Einsatzkräfte bereiteten weiteren Sperren bei möglichen Überschwemmungen vor.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum