Es gibt neue Nachrichten
15. Mai 2018 15:14
Unwetter: Flusspegel steigen wieder an
© APA/Fotokerschi

In der Steiermark

Unwetter: Flusspegel steigen wieder an

Am Nachmittag regnete es immer noch in weiten Teilen Österreichs.

Nachdem sich in den am Montag überschwemmten Gemeinden in der Südoststeiermark die Lage vorübergehend beruhigt hatte, stiegen die Pegel seit Dienstagmittag wieder an. Am Nachmittag regnete es immer noch in weiten Teilen der Steiermark. Vier Flüsse, die Sulm, die Kainach, die Raab und die Feistritz, näherten sich der HQ30-Marke, einem Hochwasser, das statistisch alle 30 Jahre vorkommt.
 
Aus dem Büro von Katastrophenschutzreferent und LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ) hieß es, dass jede weitere Minute Regen die Bäche zum Überlaufen bringen könnten. Daher hoffte man am Nachmittag, dass der Regen besonders in der West-, Süd- und Oststeiermark aufhört. Neben den am Sonntag und Montag betroffenen Regionen in den Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Leibnitz, kamen am Dienstag auch noch Deutschlandsberg und Voitsberg in der Weststeiermark hinzu. Überschwemmte Äcker und Wiesen dürften einen bisher noch nicht bezifferten Schaden in der Landwirtschaft angerichtet haben.
 
Die Arnfelserstraße (L604) wurde zwischen Arnfels und St. Johann im Saggautal in beide Richtungen wegen der Gefahr durch Überschwemmung gesperrt. Die Labilltalstraße (L247) in Seibuttendorf blieb am Dienstag immer noch nicht passierbar. Gesperrt war am Nachmittag auch noch die Petersdorferstraße (L245) im Bereich Siegensdorf. Die Einsatzkräfte bereiteten weiteren Sperren bei möglichen Überschwemmungen vor.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Bei grober Betrachtungsweise setzt die Bildung von Wassertröpfchen, also Kondensation, bei einer relativen Feuchtigkeit von 100% ein (Sättigung der Luft mit Wasserdampf). In Wirklichkeit sind diese Vorgänge jedoch wesentlich komplizierter. In absolut sauberer Luft kondensiert im Labor Wasserdampf erst bei einer relativen Feuchte von 800%! Derart hohe Übersättigungnen kommen in der Atmosphäre natürlich nicht vor. Die Meßwerte liegen bei 100% oder nur wenigen Prozenten darüber. Tatsächlich befinden sich in der Luft zahlreiche feste, flüssige und gasförmige Luftbeimengungen, wie aufgewirbelter Staub (auch von Vulkanausbrüchen), oder Salzteilchen. Sie gelangen durch Wind und Wellen aus der Meeresoberfläche in die Luft. Viele Partikel stammen aus Industrie, Kraftwerken und Hausbrand. Diese kleinen Partikel werden als Aerosolteilchen bezeichnet; ein Teil von ihnen fungiert durch ihre hygroskopischen Eigenschaften (Fähigkeit zur Wasseranlagerung) als Kondensationskerne. ''Reine'' Luft enthält etwa 1000 Kerne pro Kubikzentimeter, verschmutzte Luft in Großstädten oft das 100fache oder mehr.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.