Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 12:00 Uhr)
17. November 2019 08:30
Venedig: Flug steigt weiter - Neue Überschwemmungen
© Filippo MONTEFORTE / AFP / APA

Lage spitzt sich zu

Venedig: Flug steigt weiter - Neue Überschwemmungen

Venedig steht vor der dritten Flutwelle innerhalb von einer Woche.

Venedig. Für Sonntag rief das Gezeitenbüro der Kommune die höchste Warnstufe aus. Das Wasser soll demnach bis Mittag auf einen Stand von 160 Zentimetern steigen. Damit würde der Stadtkern zum Großteil unter Wasser stehen.
 
Die Museen bleiben am Sonntag geschlossen. Der Schirokko-Wind sollte jedenfalls laut Wetterexperten schwächer als in den vergangenen Tagen sein. Daher sollte sich die Lage weniger kritisch als am Mittwoch erweisen, als die Flut auf bis zu 187 Zentimeter gestiegen war.
 
Susi Breineszl Venedig
 
Unterdessen hat eine Solidaritätsaktion für die überschwemmte Lagunenstadt begonnen. Spenden trafen aus ganz Italien und dem Ausland ein. Der Bürgermeister von Venedig Luigi Brugnaro bezifferte die Schäden auf eine Milliarde Euro. Die Regierung hat bereits 20 Millionen Euro für erste Hilfsmaßnahmen locker gemacht.
 
Niederschläge und Wind sorgten für Probleme in der Toskana. Befürchtet wird, dass der Fluss Arno in Pisa über die Ufer treten wird. Überschwemmungen gab es in Grosseto.
 
Auch Süditalien ist von schweren Unwettern geplagt. Starker Wind und heftige Niederschläge verursachten Überschwemmungen in Rom. Bäume stürzten in der italienischen Hauptstadt um, Autos wurden beschädigt. Der Zentralfriedhof Verano wurde geschlossen. Der starke Wind beschädigte ferner Badeanlagen in Ostia nahe Rom und sorgte für schwierige Verhältnisse in der Hafenstadt Civitavecchia. Die Wetterlage sollte auch am Montag gespannt bleiben.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum