Es gibt neue Nachrichten
10. Oktober 2018 14:39
Unwetterwarnung kam viel zu spät
© EPA

Wetter-Chaos in Mallorca

Unwetterwarnung kam viel zu spät

Mindestens neun Menschen starben. Und noch immer gilt für den Osten der Insel die zweithöchste Warnstufe.

Berichten zufolge wurde zwar vor dem Unwetter gewarnt, allerdings viel zu spät. „Es gab Warnungen vor Gewittern und Unwettern. Die Unwetter kamen nicht aus dem Nichts. Aber in der massiven Heftigkeit wohl doch überraschend. Vor allem die extrem hohen Regenmengen“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Warnstufe Rot kam zu spät

Gegen 18 Uhr twittert der spanische Wetterdienst für Mallorca noch die zweithöchste von insgesamt vier Warnstufen (Gelb). Erst der untenstehende Tweet von 22:21 Uhr des spanischen Wetterdienstes zeigte dann: Auf Teilen der Insel gilt Warnstufe Rot - höchste Gefahr! Zu diesem Zeitpunkt war das tödliche Unwetter allerdings bereits in vollem Gange!

Bis zu 230 Liter pro Quadratmeter

Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterportal WetterKontor: „Das Unwetter war zwar in Ostspanien und auch auf den Balearen erwartet worden. Es ereignete sich aber dann wie immer bei Unwettern sehr lokal begrenzt. Während in Palma kaum was runterkam, gab es im Osten der Insel (Region um Arta) bis zu 230 Liter Regen pro Quadratmeter in 24 Stunden."




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Das Maximum der Lufttemperatur liegt über 30°C, das Minimum meist nicht unter 20°C.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum