Es gibt neue Nachrichten
10. Juli 2019 23:07
Unwetter-Chaos an der Adria
© Instagram

Italien-Strände total verwüstet

Unwetter-Chaos an der Adria

Verheerende Schäden nach heftigem Sturm im Lieblings-Urlaubsland der Österreicher.

Mit einem Mal verwandelte sich die Ferien-Idylle in ein Horror-Szenario. Am Dienstag verdunkelte sich der Himmel über großen Flächen der beliebten Adria-Küste, heftige Unwetter zogen plötzlich auf.

150-km/h-Windböen und
 enorm große Hagelkörner

Brutal. Die Bilder aus der Region zeigen die Brutalität der Natur (siehe Fotos). Betroffen waren hauptsächlich Gebiete in der Emilia-Romagna (um Rimini) bis hin zu den Marken. Aber auch Kroatien auf der anderen Seite der ­Adria spürte die Wucht des Unwetters.

Am Strand wirbelten Windböen mit 150 km/h Sonnenschirme und Liegen durch die Luft. In Grottammare fegte der Wind sogar ein Tretboot quer über den Strand. Urlauber und Einheimische flüchteten in Panik.

Entwurzelt

Landeinwärts prasselten Hagelkörner mit etwa 10 Zentimeter Durchmesser auf den Boden. Bäume wurden entwurzelt, fielen auf Autos. Ganze Orte waren überschwemmt.

Es kam zu zahlreichen Unfällen mindestens 18 Verletzte mussten ins Spital. Auch großflächige Stromausfälle waren die Folge. Die Feuerwehren mussten zu Hunderten Einsätzen aus­rücken.

Schiff trieb ab. In Ancona riss die Verankerung des mehr als 200 Meter langen Kreuzfahrtschiffs „Seven Seas Splendor“. Das Schiff trieb ab, musste mit Schlepper-Booten in die Werft zurückgebracht werden.

Unbenannt-4.jpg

Starkregen bei Hans Krankl

Glück hatten gestern Zehntausende Österreicher, die weiter nördlich an der Adria-Küste urlauben. Kicker-Legende Hans Krankl ist gerade in Jesolo: „Bei uns gab es am Dienstag 20 Minuten Stark­regen, der Tag danach war wieder sonnig bei 30 Grad.“

Jetzt zittern Urlauber weiter im Süden. Dorthin driftet die Schlechtwetter-Front.

Klimaforscher Prettenthaler vom Joanneum in Graz: "Klimawandel bringt mehr Unwetter"

ÖSTERREICH: Der Juli ist kühl, wo bleibt der Klimawandel?

Franz Prettenthaler: Eine Folge des Klimawandels ist, dass wir einerseits mehr Hitze aus dem Süden bekommen. Aber wir bekommen auch mehr Kälte aus dem Norden.

ÖSTERREICH: Wieso bringt der Klimawandel eine Zunahme an heftigen Unwettern?

Prettenthaler: Je wärmer die Luft, desto mehr Wasser kann darin gespeichert werden. So kommt es zu mehr Starkregen. Und je mehr Energie da ist, desto höher können Wolken aufsteigen – das führt zu schlimmeren Hagel-Unwettern.

ÖSTERREICH: Ist der Klimawandel noch zu stoppen?

Prettenthaler: Jedes Zehntel Grad, das wir einbremsen rettet Menschenleben. 2018 gab es mehr ­Hitzetote als Tote im Straßenverkehr.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Il Delirio????????

Ein Beitrag geteilt von Mara Fabbri (@marafab77) am




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Übergang zwischen Tag und Nacht. Anfang bzw. Ende der 'bürgerlichen' Dämmerung (wichtig für Sichtflüge), wenn die Sonne 6,5 Grad bzw. der 'astronomischen' Dämmerung, wenn die Sonne 18 Grad unter dem Horizont steht. Die Dauer der bürgerlichen Dämmerung kann, je nach Jahreszeit, zwischen 35 und 50 Minuten differieren. Sie kann sich durch Bewölkung, Dunst, Nebel oder Niederschlag verkürzen, aber auch durch Vollmond oder eine vorhandene Schneedecke verlängern. Beginn (BCMT == Beginning of civil morning twilight ) und Ende (ECET == End of civil evening twilight) der bürgerlichen Dämmerung sind in der jeweils nationalen AIP (Aeronautical Information Publication) veröffentlicht (in UTC).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum