Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 14:00 Uhr)
05. Dezember 2018 06:11
Tsunami-Welle nach schwerem Beben im Pazifik beobachtet
© getty

Beben der Stärke 7,5

Tsunami-Welle nach schwerem Beben im Pazifik beobachtet

Epizentrum in zehn Kilometer Tiefe vor der Küste Neukaledoniens.

Nach einem Beben der Stärke 7,5 vor der Küste Neukaledoniens ist im Pazifik eine Tsunami-Warnung ausgegeben worden. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum erklärte am Mittwoch, Küstengebiete im Umkreis von 1.000 Kilometern vom Epizentrum des Bebens könnten von gefährlichen Tsunami-Wellen getroffen werden. Das Beben ereignete sich in einer Tiefe von zehn Kilometern, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit.

Welle beobachtet

Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum erklärte am Mittwoch, Küstengebiete im Umkreis von 1.000 Kilometern vom Epizentrum des Bebens könnten von gefährlichen Tsunami-Wellen getroffen werden. Demnach wurden solche Wellen beobachtet.
 
Eine Serie von Nachbeben folgte, darunter auch ein erneutes starkes Beben. In Neukaledonien wurde die Bevölkerung aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Gewarnt wurde vor bis zu drei Meter hohen Wellen in Neukaledonien und im Inselstaat Vanuatu. Eine Tsunami-Warnung in Neuseeland wurde rasch wieder aufgehoben.
 
Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS 168 Kilometer südöstlich der Ortschaft Tadine, die auf einer zu Neukaledonien gehörenden Insel liegt, in einer Tiefe von zehn Kilometern. Es befand sich damit rund 300 Kilometer von Noumea entfernt, der Hauptstadt des französischen Überseegebiets Neukaledonien.

Mehrere Nachbeben

Berichte über Schäden durch das Beben selbst lagen zunächst nicht vor. Wenige Stunden später bebte die Erde erneut, die Erdstöße hatten eine Stärke von 6,6. Eine erneute Tsunami-Warnung erging jedoch nicht.
 
Der Chef der Zivilschutzbehörde, Eric Backes, riet den Einwohnern, die Küste zu meiden, sich zu höher gelegenen Orten zu begeben oder Evakuierungsstellen aufzusuchen. Ein Kommunalmitarbeiter auf der zu der Provinz der Loyalitätsinseln zählenden Insel Mare sagte, es sei alles unter Kontrolle. Das zu Frankreich gehörende Südpazifik-Überseegebiet Neukaledonien hat rund 269.000 Bewohner.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Wie aus eigener Erfahrung bekannt kann man bei gleicher Temperatur mehr oder weniger frieren bzw.schwitzen. Das hängt maßgeblich von der Windgeschwindigkeit und der Luftfeuchtigkeit ab. Der Wind-Chill-Index gibt an, welche Temperatur der Mensch bei einer gewissen Windgeschwindigkeit und Lufttemperatur tatsächlich fühlt. Der menschliche Körper produziert Wärme und umgibt seine Haut mit einer dünnen Schicht warmer Luft. Je stärker der Wind bläst, desto schwächer wird die Wärmeschicht und desto mehr kalte Luftmoleküle treffen auf die Haut. Der Körper vermag nicht mehr, genügend Wärme nachzuliefern, um die für den menschlichen Körper nötige Wärme aufrecht zu erhalten: Wir beginnen zu zittern und zu schlottern. So ist z.B. bei eine Lufttemperatur von 0°C und einer Windgeschwindigkeit von 30 km/h die effektive Empfindungstemperatur auf der Haut -13°C! Siehe auch Abkühlungsgröße.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum