Es gibt neue Nachrichten
29. März 2019 14:13
Kleider-Panne verhindert historischen Weltraum-Einsatz
© HANDOUT/NASA

Raumanzug zu klein

Kleider-Panne verhindert historischen Weltraum-Einsatz

Zum ersten Mal in der Geschichte der ISS sollten ausschließlich Astronautinnen den Außeneinsatz durchführen.

Zwei US-Astronauten haben die Internationale Raumstation ISS verlassen, um bei einem Außeneinsatz Batterien an der Außenwand austauschen. Der Einsatz der beiden Raumfahrer Christina Koch und Nick Hague sollte rund sechseinhalb Stunden dauern, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Freitag mitteilte.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Hague mit seiner US-Kollegin Anne McClain bei einem ähnlichen Außeneinsatz neue Lithiumionen-Batterien angebracht. Ursprünglich waren die Raumfahrerinnen Koch und McClain für den erneuten Ausstieg aus der ISS rund 400 Kilometer über der Erde eingeteilt. Es wäre der erste ausschließlich mit Astronautinnen besetzte Außeneinsatz in der Geschichte der ISS gewesen.
 

Fünf Zentimeter gewachsen

Die NASA änderte jedoch ihre Pläne. Weil McClain seit ihrer Ankunft auf der ISS rund fünf Zentimeter gewachsen sei, passe ihr ein Raumanzug-Oberteil in mittlerer Größe nicht mehr, hieß es. Dadurch sei es zu einem Engpass bei den Raumanzügen gekommen. So übernahm Hague den Einsatz.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Raumfahrer in der Schwerelosigkeit an Größe zulegen. Weil die Bandscheiben im All nicht so stark belastet werden wie auf der Erde, kann sich die Wirbelsäule ausdehnen. Zurück auf der Erde haben die Raumfahrer in der Regel wieder ihre Ursprungsgröße.
 

 



 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Ein Phänomen, das häufig bei Annäherung von Warmfronten auftritt: Aus der zuerst in größeren Höhen aufgleitenden Warmluft fällt Schnee bzw. Regen in die darunterliegende, zunächst noch relativ trockene Kaltluft und verdunstet dabei. Durch die Verdunstung kühlt sich die Luft weiter ab, wobei zugleich ihre Feuchte solange zunimmt, bis Wasserdampfsättigung eintritt. Kühlen Schnee oder Regen die Luft weiter ab, kondensiert die überschüssige Feuchte zu Verdunstungsnebel.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum