Es gibt neue Nachrichten
01. Februar 2019 22:57
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Eiszeit-Feeling

Minus 60°: Der Eis-Report aus den USA

So stellt man sich die Eiszeit vor: ÖSTERREICH-Reporter Bauernebel friert in Chicago.

Die Stadt ist praktisch eingefroren, die 2,7-Millionen-Einwohner-Metropole wurde zum „Ground Zero“ der schlimmsten und tödlichsten Kältewelle seit 1996. Die Luft wird zum Feind: Sie ist klirrend kalt, schmerzt beim Einatmen, sticht im Gesicht.

Schon die Szenerie lässt bibbern: Von den Wolkenkratzern der berühmten Skyline wehen dicke Dampffahnen, der Wind heult in den Hochhausschluchten, am Ufer des Lake Michigan stauen sich ­dicke Eisschollen. Sonst ist bis zum Horizont nur eine einzige Eiswüste zu sehen: „So kann man sich wohl den Nordpol vorstellen“, sagt eine Studentin zu mir.

Auf bis zu – 30 °C fiel die Temperatur, mit dem eisigen Wind fühlt es sich an wie –39 °C. Es herrscht Lebens­gefahr, so die schrillen Behördenwarnungen: Erfrierungen und Unterkühlungen sind in Minuten möglich. Trotz sieben Schichten an Winterkleidung muss ich mich alle 20 Minuten aufwärmen. „Zuletzt konnte man nicht mal zwei Blöcke gehen, bis es unerträglich wurde“, so ein Geschäftsmann in der Einkaufsmeile Michigan Avenue. Auf bis zu –60,5 Grad sank der Rekordfrost im Ort Thief River Falls (Minnesota).

Herbert Bauernebel Chicago
ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel in Chicago.

Medizinstudent erfror am Campus der Universität

13 Menschen kamen im Mittleren Westen ums Leben, darunter der angehende Medizinstudent Gerald Belz (18), der um drei Uhr früh leblos auf seinem Uni-Campus in Iowa gefunden wurde. Oder ein 82-Jähriger, der vor seinem Haus stürzte und erfror.

Ich sehe unter einer Straßenbrücke eine Obdachlose, sie kauert am Boden: „Es geht halbwegs“, wimmert sie und fragt: „Wie lange dauert diese Kälte noch?“
Die Stadtverwaltung hat Dutzende Wärmezentren eingerichtet für 5.540 Obdach­lose. Freiwillige hatten für 60 Menschen, die in einem Zeltlager froren, Hotels gebucht. Ein Akt spontaner Hilfe: „Wir halten hier zusammen“, sagt eine Helferin.

Nach Tagen in der Tiefkühltruhe gibt es nun erste Hoffnungsschimmer: Der Polarwirbel lockert seinen Würgegriff, langsam steigen die Temperaturen wieder. Und – kaum zu glauben – nächste Woche ist sogar Tauwetter angesagt.

Chicago Kälte




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

tritt vorzugsweise in den Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühling auf, wenn sich die Luft unter sternklarem Himmel in der üblichen Meßhöhe von 2 Metern über Grund bereits auf Werte um oder etwas unter 5 Grad abgekühlt hat, ohne daß es für 'Luftfrost' reicht. Da die Ausstrahlung von tagsüber absorbierter Wärme in Erdbodennähe am größten ist, können die Temperaturen direkt über dem Boden leicht um mehrere Grade tiefer absinken, als in der normalen Meßhöhe, sodaß Tau gefriert oder Reifbildung einsetzt. Voraussetzung ist allerdings, daß kein Wind die thermischen Schichten in Bodennähe durchmischen kann. Die Meßhöhe für die Bodentemperaturen beträgt 5 Zentimeter. In sehr exponierten Lagen wird am Boden manchmal sogar in den Hochsommermonaten Bodenfrost registriert.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum