Es gibt neue Nachrichten
17. September 2019 18:19
Klimawandel: Neue Prognosen sind noch düsterer
© Getty Images

Forscher warnen vor 7 Grad Erderwärmung

Klimawandel: Neue Prognosen sind noch düsterer

Pariser Forscher halten Temperaturanstieg um sieben Grad bis 2100 für möglich.

Paris. Neue Modellrechnungen zum Klimawandel haben die Aussichten gegenüber bisherigen Berechnungen verdüstert: Bis 2100 halten die Forscher vom Klimazentrum Pierre Simon Laplace in Paris einen Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen von bis zu sieben Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter für möglich, wie sie am Dienstag mitteilten.

Dieser Wert liegt um zwei Grad über der Berechnungsgrundlage des 5. Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC aus dem Jahr 2014. Damit sinken die Spielräume für weitere tolerierbare CO2-Emissionen in den Berechnungen des Weltklimarats.

Die Erderwärmung wird durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe vorangetrieben. Schon bei einer Erwärmung um ein Grad Celsius werden zunehmend Hitzewellen, Dürreperioden, Überschwemmungen und tropische Wirbelstürme festgestellt. Der Weltklimarat will für seinen bevorstehenden umfassenden Bericht im Jahr 2021 gut 30 Klima-Modelle nutzen. Damit sollen die aktuellen Klimaveränderungen möglichst genau erfasst werden.

Verstärkte Erderwärmung zur Folge

Die Modellrechnung des Klimazentrums Pierre Simon Laplace deutet darauf hin, dass die sogenannte Gleichgewichtsklimasensitivität (ECS) zunimmt und die steigenden CO2-Werte zu einer beschleunigten Erderwärmung führen. Steigende ECS-Werte hätten eine "größere Wahrscheinlichkeit" verstärkter Erderwärmung zur Folge, erläuterte der Leiter des Laplace-Zentrums, Olivier Boucher. Damit bleibe weniger Zeit für eine Umstellung und etwa für die Vermeidung der Schmelze der Permafrost-Böden. Durch diese Schmelze werden voraussichtlich Milliarden Tonnen CO2 und Methan frei, was die Erderwärmung weiter verstärkt.

Die weltweiten Treibhausgas-Emissionen müssten "eher heute als morgen" verringert werden, sagte Joeri Rogelj vom Imperial College in London. Die CO2-Emissionen müssten auf ein Null-Saldo reduziert werden. Nach den bisher vorliegenden Klimamodellen ist von einer Erderwärmung um drei Grad bis 2100 auszugehen. Selbst bei Einhaltung aller Pläne zur Verringerung der CO2-Emissionen würde ein Wert von zwei Grad Celsius erreicht.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Tiefer Luftdruck entsteht - vereinfacht ausgedrückt - durch Aufwärtsbewegungen von Luftmassen entlang der sogenannten Polarfront. Das Zentrum dieses Gebietes weist dabei den tiefsten Luftdruck auf und ist von mindestens einer geschlossenen Isobare umgeben. Die Obergrenze der wetteraktiven Schicht, die man auch als Troposphäre bezeichnet, liegt im Bereich von Tiefs allerdings recht niedrig. Man kann sich Tiefdruckgebiete daher auch als ''Täler'' in der wetterrelevanten Schicht der Atmosphäre vorstellen. Gebiete mit hohem Luftdruck sind dagegen von großräumig absinkenden Luftmassen gekennzeichnet. Die Obergrenze der wetteraktiven Schicht liegt in diesem Fall hoch, so daß sich ein unsichtbarer Luftberg in der Wetterschicht auftürmt und mit entsprechend höherem Gewicht auf den darunter befindlichen Regionen lastet.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum