Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 20:00 Uhr)
04. November 2018 21:10
Horror-Flut: Ganz Italien weint um 27 Tote
© APA/AFP/ALESSANDRO FUCARINI

Unwetter

Horror-Flut: Ganz Italien weint um 27 Tote

Apokalyptische Unwetter in Italien: 30 Menschen getötet, 14 Millionen Bäume vernichtet.

Italien. Seit acht Tagen wüten die Unwetter bereits: Das vorerst schlimmste Unglück geschah in Casteldaccia bei Palermo, Sizilien: Zwei Familien saßen in ihrem Landhaus. Abendessen. Sie erkannten die Gefahr nicht, als ein kleiner Bach gefährlich anschwoll.

Die Wassermassen traten schlagartig über das Ufer. Brauner Schlamm schoss durch einen engen Weg, flutete das ebenerdige Haus: Neun Personen, darunter ein Mädchen (1) und zwei Buben und (3 und 15 Jahre), ertranken. Nur zwei Personen überlebten, die Väter der Familien. Giuseppe Giordano hat seine Kinder verloren, klagt im TV: „Mein Leben ist zerstört.“ Besonders tragisch: Sohn Frederico hat noch seine Schwester Rachele retten können und starb. „Eine entsetzliche Tragödie hat uns getroffen“, so der Bürgermeister von Casteldaccia, Giovanni Di Giacinto.

Blitze. In der sizilianischen Provinz Agrigent starben zwei Personen, deren Auto vom Wasser mitgerissen worden war. In der Kleinstadt Corleone wird ein Arzt vermisst. Auf Sardinien wurden zwei Frauen vom Blitz erschlagen. Venedig war tagelang geflutet. Insgesamt gab es landesweit mindestens 30 Todesopfer.

Milliarden vernichtet. Besonders getroffen wurde Norditalien, der Großraum Belluno in den Dolomiten: Tausende Haushalte ohne Strom. Leitungsmasten gekippt. Orkanwinde rissen mächtige Schneisen in die Wälder: Zwischen Udine bis zum Trentiner Fleimstal wurden 100.000 Hektar Wald vernichtet und 14 Millionen Bäume geknickt.  Angelo Borrelli, Chef des Zivilschutzes: „Eine apokalyptische Situation. Schlimmer als nach Bombenangriffen.“  Millionen Bäume müssen ersetzt werden, die Gefahr weiterer Erdrutsche steigt.  Allein in der Region Venetien werden die Schäden auf eine Milliarde geschätzt.

(wek) 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Werden Luftmassen vertikal bewegt, findet dabei kein Wärmeaustausch mit der Umgebung statt, da die molekulare Wärmeleitung in Luft außerordentlich gering ist. Diesen Vorgang nennt man adiabatisch. Aufsteigende Luft dehnt sich aus (geringerer Luftdruck) und kühlt dabei ab, absinkende wird komprimiert (höherer Luftdruck) und erwärmt sich. Praktisch alle Vertikalbewegungen in der Lufthülle verlaufen adiabatisch, unterhalb des Kondensationsniveaus trockenadiabatisch (Temperaturänderung 1°C/100m), oberhalb feuchtadiabatisch (etwa 0,6°C/100m). Ein gutes Beispiel zur Illustration von trockenadiabatischen und feuchtadiabatischen Prozessen ist der Föhn.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum