11. Juni 2020 | 06:26 Uhr

Sommer.jpg © Pixabay/918532

Poolkosten

Poolkosten im Jahr berechnen und das schöne Wetter genießen

Was kostet ein Pool im Jahr?  So berechnen Sie Ihre Poolkosten

Wie wird das Wetter in Österreich?
 
Die Außentemperaturen steigen in diesem Jahr nicht so rapide an wie in den vergangenen fünf Jahren. Grund könnte der elfjährige Sonnenzyklus sein, der regelmäßig für heiße Sommer oder kühle Sommerabende sorgt. 2015 war es demnach besonders heiß in Österreich, denn in diesem Jahr hatte die Sonne ihren wärmsten Punkt im Zyklus erreicht. Viele Österreicher träumen von einem eigenen Pool im Garten, der an allen Tagen für Erfrischung sorgen kann. Wer es bauartbedingt nicht einrichten kann oder möchte, baut sich einfach einen Pool ins Haus, das Kellergeschoss ist dafür am besten geeignet. Anders als eine große Badewanne fasst ein Innenpool mehrere Tausend Liter Wasser, die genaue Füllmenge richtet sich dabei nach den Poolmaßen und der Tiefe. Leben Kinder im Haushalt kann ein Innenpool besonders angenehm sein, der leicht abfällt und somit einen leichten Einstieg ins Wasser ermöglicht. Ein Pool im Keller kann immer benutzt werden, auch wenn das Wetter in Österreich einmal nicht so mitspielt und natürlich auch von Herbst bis zum Frühjahr.
 

Vor- und Nachteile eines Außenpools
 
Es kann gerade bei sommerlichem Wetter verlockend sein, draußen am Pool zu liegen und sich bei Bedarf sofort eine kühle Erfrischung gönnen zu können, ohne dafür ins Haus gehen zu müssen. Neben den Anschaffungskosten eines Pools und den nötigen Baumaßnahmen auf dem eigenen Grundstück entstehen noch weitere, regelmäßige Kosten für einen Außenpool. Hauptsächlich zählt dazu die tägliche Reinigung des Poolwassers, welches immer wieder durch herabfallende Blätter oder andere Pflanzenteile verunreinigt werden kann. Ein Pool im Freien muss regelmäßig gewartet werden, finden sich zu viele Keime im Poolwasser sollten Sie diese mit der richtigen Menge Chlor abtöten. Hier finden Sie eine übersichtliche Auflistung der Poolkosten im Jahr, mit denen Sie rechnen sollten, wenn Sie einen Pool im Garten betreiben möchten.
 
Vor- und Nachteile eines Innenpools
 
Ein Pool im Haus muss ebenso gereinigt und gewartet werden, wie ein Pool im Freien. Es kommt jedoch zu weniger Verunreinigungen im Wasser, wenn der Pool nicht unter freiem Himmel betrieben wird. Um die Wasserqualität hoch zu halten und somit dafür zu sorgen, dass die Gesamtheit der Poolkosten im Jahr gering bleibt, sollten alle Benutzer des Pools gründlich duschen, bevor sie in den Innenpool steigen. Da die Wände rund um den Innenpool einer ständigen Belastung mit Feuchtigkeit ausgesetzt sind, müssen bei einem Pool im Keller besondere Schutzmaßnahmen getroffen werden, damit die Bausubstanz nicht beschädigt wird. Kommt es zur Bildung von Schimmel, muss auch das Poolwasser ausgetauscht werden, da ein Baden oder Schwimmen im eigenen Pool sonst nicht mehr ohne Risiken für die eigene Gesundheit möglich ist.
 
Wie viele Österreicher haben einen Pool?
 
In manchen Wohngegenden kommt es einem so vor, als ob jeder Nachbar einen eigenen Pool im Garten hat. Statistisch gesehen steht ein eigener Pool im Garten oder im Haus bei den Österreichern ganz oben auf der Wunschliste, jeder zweite träumt laut der Tageszeitung „Die Presse“ von einem eigenen Pool. Europaweit gibt es demnach in Österreich die meisten Pools, gemessen an der Bevölkerungsdichte und der Einwohnerzahl Österreichs. Nicht jeder Pool in Österreich fungiert als Schwimmbecken, vielen Menschen ist es schon genug, einen whirlpool-großen Nassbereich im Haus oder auf der Veranda einzurichten.
 
Beliebte Pool-Arten in Österreich
 
Wer auf Chlor und chemische Gifte im eigenen Pool verzichten möchte, rüstet seinen Pool am besten auf einen Bio-Pool um. In diesem Fall werden Wasserpflanzen im Schwimmwasser kultiviert, die auf natürliche Weise dafür sorgen, dass Keime und Verunreinigungen keine Chance haben. Ein Bio-Pool kann als Alternative zum Gartenteich angesehen werden, in dem auch geschwommen und gebadet werden kann. Das einfache Aufstellbecken ist aber in Österreich nach wie vor weit verbreitet. Es bietet den Vorteil, dass kaum Baumaßnahmen nötig werden und das Wasser bei Bedarf ganz einfach abgelassen werden kann.